+
Das Grab blockiert die Baustelle, der Bau wird nun drum herum fortgesetzt

Ganz schön unheimlich

Was macht das Grab auf der Mega-Baustelle?

Taiyuan - Mitten auf einer Mega-Baustelle in China befindet sich ein einsamer Hügel mit einem Grabstein. Wer sucht dort seine letzte Ruhe?

Die Szene wirkt fast unwirklich: Im boomenden China blockiert ein einsames Grab eine ganze Baustelle - scheinbar. In Taiyuan sollen zwei Hochhäuser auf dem Gebiet eines ehemaligen Friedhofs gebaut werden, doch die traditionelle Verehrung der Toten behindert den Bau. Vor Kurzem erregte das Bild eines einsamen Hauses auf einer Autobahn Aufsehen, Nun also ein Grab.

Wie die Huffington Post berichtet, ist der Grund für die außergewöhnliche Blockade die Beharrlichkeit einer Familie. Diese will das Grab seines Vorfahren nicht umbetten lassen, um dessen letzte Ruhe nicht zu stören. Auch eine Entschädigungssumme von um die 150.000 Dollar konnte die Verwandten der Toten nicht umstimmen.

Obwohl das meistbevölkerte Land der Erde boomt, werden die großen Bauvorhaben von scheinbar einfachen Dingen blockiert.

Das Haus auf der Straße - Ehepaar verweigert Umzug

Das Haus auf der Straße - Ehepaar verweigert Auszug

bix

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Sachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Sachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare