+
Die Grabeskirche in Jerusalem

Jerusalem

Grabeskirche: Schließung wegen Wasserrechnung?

Jerusalem - Die weltberühmte Grabeskirche in Jerusalem ist wegen eines Streits um unbezahlte Wasserrechnungen von Schließung bedroht.

Eine Sprecherin des israelischen Tourismusministeriums sagte am Sonntag, man bemühe sich in der Frage um Schlichtung. Ein Sprecher des Griechisch-Orthodoxen Patriarchats hatte am Samstag vor einem internationalen Konflikt gewarnt, sollte Israel versuchen, den Status Quo im arabischen Ostteil Jerusalems zu verändern.

Hintergrund des Streits sind Zahlungsforderungen der israelischen Wassergesellschaft Gihon. Die Wassergesellschaft hatte eine Sperrung des Kontos der Kirche erwirkt, weil diese Rechnungen in Höhe von etwa neun Millionen Schekel (etwa 1,8 Millionen Euro) nicht bezahlt habe. Die Kirche gab hingegen an, sie sei seit Jahrzehnten von den Zahlungen befreit. Erst im Jahre 2004 habe Israel begonnen, Wasserrechnungen zu schicken.

Die Grabeskirche in Jerusalems Altstadt gilt als heiligste Stätte des Christentums. Nach christlichem Glauben steht sie am Ort der Kreuzigung und Wiederauferstehung von Jesus Christus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife
Ein junger Mann hat sich im Emsland eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Nun droht dem 18-Jährigen eine Strafe.
18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit Zivilstreife

Kommentare