28 Grad: Der Sommer kommt am Wochenende!

München - Bisher stand der Sommer eigentlich nur im Kalender, gemerkt hat man von ihm fast nichts. Das soll sich am kommenden Wochenende ändern - wenn auch nicht überall.

Der Samstag beginnt laut wetter.de nicht sehr vielversprechend: Vom Oberrhein bis nach Südbayern gibt es vor allem in der ersten Tageshälfte noch einige Schauer. Doch wenn die erst einmal vorübergezogen sind, ist es längere Zeit heiter und meist trocken. Die Höchstwerte ganz im Südwesten erreichen 22 bis 27 Grad, sonst 19 bis 24 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Südwest.

So heiß: Die Bikini-Trends des Sommers

So heiß: Die Bikini-Trends des Sommers

Nicht ganz so gut sieht es allerdings zwischen Niedersachsen und den Flüssen Oder und Neiße aus: Dort mehren sich zwar die freundlichen Abschnitte, vereinzelt muss aber auch mit Schauern gerechnet werden. In der Mitte ist es meist wolkig und gelegentlich gibt es schauerartigen Regen, vereinzelt sogar Gewitter.

In der Nacht zum Sonntag gibt es im Nordwesten und Westen viele Wolken, nur gelegentlich Auflockerungen und erneut aufkommende Schauer, örtlich sogar Gewitter. In Richtung Süden und Osten wechselnd, teils auch gering bewölkt und meist trocken. Tiefsttemperatur 17 bis 12 Grad.

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

So wird das Wetter: 25 Bauernregeln zum Durchklicken

Am Sonntag geht es weiter mit derm zweigeteilten Deutschland-Wetter: Im Westen und Nordwesten gibt es bei wechselnder, zeitweise starker Bewölkung zeitweise schauerartigen Regen.

Glück haben dagegen wieder der Osten und der Süden: Dort scheint teils längere Zeit die Sonne. Doch die ist mit etwas Vorsicht zu genießen: Von Westen her drohen nämlich weiter aufkommende Schauer und Gewitter, und die können mitunter recht kräftig ausfallen. In der Eifel wird es bis zu 20 Grad warm, 28 Grad heiß könnte es in Niederbayern werden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser
Damit hätte wohl niemand gerechnet: Ein kleines Mädchen möchte mit ihrer Familie die Seelöwen an einem Pier in Vancouver füttern. Plötzlich taucht eines der Tiere auf …
Unglaubliches Video: Seelöwe reißt Mädchen ins Wasser

Kommentare