Polizist beurlaubt

Graffiti-Sprayer stirbt nach Schuss aus Taser

Miami Beach - Ein junger Künstler ist in Miami Beach nach einem Schuss aus einem Polizei-Taser gestorben. Die Beamten hatten den 18-Jährigen beim illegalen Sprühen von Graffitis erwischt.

Der junge Mann habe am Dienstagmorgen in einem Viertel der Stadt im US-Bundesstaat Florida verbotenerweise die Mauer eines verlassenen Fastfood-Restaurants als Leinwand genutzt. Als die Beamten ihn dabei überraschten, sei er weggerannt und habe nicht auf die Rufe der Polizisten reagiert. Als sie ihn erreichten, hätten sie aus einer Elektroschockpistole auf ihn gefeuert, erklärte die Polizei am Donnerstag.

Im Arrest habe der Kolumbianer Zeichen des Unwohlseins gezeigt. Er sei in ein Krankenhaus gebracht worden, doch kurz darauf gestorben. Es sei eine Untersuchung eingeleitet worden und die Polizei warte auf die amtliche Autopsie zur Todesursache.

Freunde von Hernández sagten örtlichen Medien, er habe auch mehrere legale Graffitis gemacht und auf der Kunstmesse Art Basel ausgestellt, die jedes Jahr in Miami stattfindet. Ein ehemaliger Kunstlehrer des jungen Mannes sagte, der Sprayer sei einer der herausragendsten und talentierten Schüler seiner 20-jährigen Berufslaufbahn gewesen.

Freunde und Familie des Verstorbenen protestierten am Donnerstagabend gegen die ihrer Meinung nach unangebrachten Gebrauch des Polizei-Tasers, forderten Gerechtigkeit und riefen "Kunst ist kein Verbrechen". Einer der an dem Vorfall beteiligten Beamten wurde inzwischen beurlaubt, schreibt der "Miama Herald". Gegen den langjährigen Polizisten seien seit seinem Dienstbeginn im Jahr 2000 sechs Beschwerden unter anderem wegen "exzessiver Gewalt" eingegangen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf interne Polizeiunterlagen. Die gesamte Polizei-Einheit laut "Miami Herald" wiederholt wegen "aggressiven Verhaltens", "exzessiver Gewalt" und "mangelnder Aufsicht" Gegenstand von Überprüfungen.

Taser-Einsätze sind seit Jahren höchst umstritten und werden weltweit von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert. Laut Amnesty International starben allein in den USA seit Beginn des Einsatzes der Schockpistolen im Jahr 2001 mehr als 500 Menschen. Auch in Deutschland fordern Politiker den Einsatz von Polizei-Tasern

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Wer Yilmaz, Özer, Mansour oder Rashid heißt, hat deutlich schlechtere Chancen bei der Wohnungssuche als ein Schmitz, Müller oder Fischer. So lautet das Ergebnis eines …
Ausländischer Name ist bei der Wohnungssuche eine Hürde
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
In einer hektisch gewordenen Zeit sehnen sich Menschen nach Muße. Freiburger Wissenschaftler gehen diesem Phänomen nach - und planen ein Museum zum Thema. Es soll in …
Uni Freiburg startet Mußen-Forschung und plant "Mußeum"
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Vor mehr als sieben Jahren kam der Brustimplantate-Skandal beim Hersteller PIP ans Licht - skrupelloser Betrug zulasten der Frauen. Die Opfer kämpfen bis heute um …
BGH weist Schmerzensgeld-Klage im Brustimplantate-Skandal ab
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt
Durch heftige Unwetter kommt es in Teilen Deutschlands zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. In Norddeutschland ist der Bahnverkehr teilweise lahmgelegt, in …
Unwetter-Chaos in Deutschland: Baum stürzt auf Auto, Frau stirbt

Kommentare