+
Dem Graffiti-Künstler Oz mangelte es zwar nicht an Unterstützung, aber die Richterin verurteilte den 61-Jährigen trotzdem.

Graffiti-Oldie wandert für 14 Monate in den Knast

Hamburg - Hamburgs bekanntester Graffiti-Sprayer “OZ“ ist am Freitag zu 14 Monaten Haft verurteilt worden. Die Richterin macht eine klare Ansage und erklärt, warum die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Das Amtsgericht Hamburg-Barmbek sah es als erwiesen an, dass sich der 61-Jährige in elf Fällen der Sachbeschädigung schuldig gemacht hat. Zwischen 2008 und 2010 sprühte und schrieb er demnach sogenannte “Tags“ (Schriftzeichen) unter anderem an Hauswände, Brücken und Stromkästen. Die Richterin fand in ihrem Urteil klare Worte: “Wir wenden Gesetze an, die nicht von einem Diktator kommen, sondern vom Bundestag.“ Eine Bewährung könne sie nicht begründen, da “OZ“ während des laufenden Prozesses schon wieder beim Sprühen erwischt worden sei. Die Verteidigung kündigte Rechtsmittel an. “OZ“ hat für seine Sprüherei insgesamt schon rund acht Jahre hinter Gittern verbracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
Bei einem Konzert von Ariana Grande hat sich mindestens eine Explosion ereignet. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Die Polizei …
News-Ticker zum mutmaßlichen Terrorakt in Manchester: "Ich rannte um mein Leben"
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Nach der grausamen Explosion bei einem Ariana Grande-Konzert in Manchester mit 19 Toten suchen viele Eltern verzweifelt nach ihren Kindern.
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Die verheerende Explosion bei einem Konzert der amerikanischen Popsängerin Ariana Grande im britischen Manchester hat in der Musikwelt eine Welle des Mitgefühls …
19 Tote in Manchester: Das sind die ersten Reaktionen
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?

Kommentare