Mann hortet zuhause 600 Granaten

Uhlstädt-Kirchhasel - Am Silvesterabend war einem Mann in Thüringen eine Hand abgerissen worden. Jetzt hat die Polizei auf seinem Grundstück rund 600 Granaten gefunden.

Die Explosion in dem Einfamilienhaus in Uhlstädt-Kirchhasel bei Rudolstadt war vermutlich von einer solchen Granate ausgegangen. Die Wucht der Detonation hatte dem 46-Jährigen eine Hand abgerissen. Die Ermittler fanden in dem Raum Teile einer Streugranate. Bei der Explosion gingen eine Zwischenwand und mehrere Fenster zu Bruch. Zu dem Zeitpunkt war auch der zwölf Jahre alte Sohn des Mannes im Haus. Er hielt sich laut Polizei im Obergeschoss auf und blieb unverletzt.

Die auf dem Grundstück zwischen Kisten und Unrat gefundenen Panzergranaten hauptsächlich russischer Herkunft wurden vom Munitionsräumdienst abtransportiert.

Zu welchem Zweck der Mann die Granaten sammelte und woher er sie hat, sei unklar, sagte Polizeisprecher Eddy Krannich am Donnerstag. Der 46-Jährige schwebte noch in Lebensgefahr und konnte von den Ermittlern nicht befragt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare