+
In einem der Schließfächer am Hamburger Hauptbahnhof spüren Suchhunde am Donnerstag eine Babyleiche auf.

Am Hauptbahnhof

Tote Babys im Schließfach - Frau in Psychiatrie

Lübeck-Hamburg - In Hamburg findet die Polizei tote Babys in einem Schließfach. Ein Anruf bei „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ zu einem anderen Fall brachte die Ermittler auf die Spur einer Frau.

Zwei tote Neugeborene hat die Polizei in einem Schließfach des Hamburger Hauptbahnhofs entdeckt. Die Beamten hätten die in Plastik gewickelten Babys in einem Koffer gefunden, sagte ein Sprecher der Lübecker Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Eine 39-Jährige aus Bad Schwartau bei Lübeck ist nach Vermutung der Ermittler die Mutter. Unklar blieb zunächst, ob die Babys getötet wurden oder bereits leblos zur Welt kamen.

Bereits vor einigen Jahren war der heute 39-Jährigen eine Babyleiche zugeordnet worden. Da diese jedoch schon stark verwest war, konnte damals nicht mehr ermittelt werden, ob das Kind möglicherweise schon tot zur Welt kam. Die Frau hat zudem drei lebende Kinder.

Auf die verdächtige Frau waren die Ermittler durch einen Zufall gestoßen: Die ZDF-Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ hatte von einem Fall aus dem niedersächsischen Cloppenburg berichtet. Dabei baten Ermittler um Hinweise auf Frauen, die nach einer offenkundigen Schwangerschaft nicht mit ihren Neugeborenen zu sehen waren. Ein Anruf führte die Polizei daraufhin zu der Frau aus Bad Schwartau. Sie hatte mit dem Cloppenburger Fall zwar dem Sprecher zufolge nichts zu tun, machte sich mit widersprüchlichen Aussagen aber verdächtig.

Wie lange die Leichen in dem Schließfach lagen, konnten die Ermittler ebenfalls noch nicht sagen. Die Leichen haben der Staatsanwaltschaft zufolge jedoch stark gerochen, mehrere Leichenhunde hätten angeschlagen.

Die Frau begab sich freiwillig in eine psychiatrische Klinik, wo sie in einer geschlossenen Abteilung behandelt wird. Es habe das große Risiko bestanden, dass sie sich das Leben nehmen könnte, sagte der Sprecher - und fügte an: „Das ist keine gemeingefährliche Person.“

Immer wieder sorgen grausige Funde von Babyleichen bundesweit für Entsetzen. Zuletzt hatten Ermittler ein totes Neugeborenes auf einer Toilette an einem Rastplatz in der Nähe des niedersächsischen Bakum gefunden. Aufsehen erregt hatte Anfang 2013 zudem der Prozess gegen eine Mutter aus Husum: Die damals 29-Jährige hatte seit 2006 fünf eigene Babys getötet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Ob Bayern, Sachsen oder Baden-Württemberg: Unwetter zogen über mehrere Regionen - und sorgten für Veranstaltungs-Unterbrechungen und Verkehrsstörungen.
Unwetter ziehen über mehrere Bundeländer
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Ein Paar aus Essen hat das Smartphone unbeobachtet liegen lassen. Darauf befanden sich intime Bilder. Jetzt werden Fotis Kakagiannis (42) und seine Frau Shima (38) damit …
Frau verliert Handy mit intimen Fotos - und wird jetzt von Unbekannten erpresst
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Eine filmreife Aktion legten zwei Feuerwehrmitarbeiter auf der Autobahn hin: Sie stoppten einen fahrenden Lastwagen - der Fahrer war bewusstlos.
Spektakuläre Rettungsaktion: Feuerwehrfrau erklimmt fahrenden Laster
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht

Kommentare