Sie wurde verfolgt

Grausamer Mord: 18-Jährige zerstückelt in Koffer gefunden

  • schließen

In Italien hat die Polizei einen grausamen Fund gemacht: In Koffern, achtlos in einem Straßengraben abgestellt, fanden Beamte die zerstückelte Leiche eines 18-jährigen Mädchens. 

Pollenza - Es ist der Albtraum eines jeden Menschen, eine Tat, die man so eigentlich nur in Büchern oder Horrorfilmen findet. Doch für die 18-Jährige Pamela M. wurde es grausame Realität: Sie wurde ermordet, zerstückelt und in Koffern neben einer Straße beseitigt.

Es ist der 31. Januar. Wie Il Giornale berichtet, fallen einem Autofahrer in Pollenza, eine Stadt circa 50 Kilometer südlich der mittelitalienischen Hafenstadt Ancona, zwei herrenlose Koffer in einem Straßengraben auf. Darin muss die gerufene Polizei einen grausamen Fund machen: Es sind die zerstückelten Leichenteile einer jungen Frau, Pamela M. 

Die letzten Tage von Pamela M.

Später gelingt es der Polizei, die letzten Tage von Pamela M. zu rekonstruieren. Demnach hatte die 18-Jährige zwei Tage zuvor ein Zentrum für Drogenentzug in Macerata verlassen, in dem sie seit Oktober letzten Jahres in Behandlung war. Nach Angaben der Epoch Times zeigten anschließend Videoaufnahmen aus einer Apotheke die junge Frau am 30. Januar, wie sie sich dort eine Spritze kaufte. Doch auf den Aufnahmen war sie nicht alleine. Sie zeigen ebenfalls einen 29-jährigen Nigerianer, der als Drogendealer bekannt ist. Dieser verfolgte die junge Frau. 

Tage später konnte die Polizei den Mann finden und anschließend festnehmen. Und tatsächlich: Bei einer Wohnungsdurchsuchung fanden die Beamten neben Spuren der 18-Jährigen auch ihre Kleidung, die in Blut getränkt war.

So grausam wurde die 18-Jährige ermordet

Doch der Nigerianer soll nicht der einzige Täter gewesen sein. So wurden ebenfalls zwei Männer aus Nigeria im Alter von jeweils 22 und 27 Jahren verhaftet. Wie der Gerichtsmediziner später feststellte, sollen zwei Stiche in den Bauch die Ursache für den Tod von Pamela M. gewesen sein. Darüber hinaus soll sie einen Schlag auf die Schläfe erlitten haben. Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen soll sie in der Wohnung des Drogendealers gestorben und anschließend zerstückelt worden sein. Daraufhin wurden ihre Körperteile mit Bleichmittel gewaschen und in die Koffer gelegt. 

„Ich hoffe es ist nicht so, ich hoffe es ist nicht sie …“ sollen die verängstigten Worte der Mutter von Pamela M., kurz vor der der Identifizierung ihrer Tochter gewesen sein. Doch nur Stunden später hatte sie die traurige Gewissheit: Bei der Toten handelte es sich tatsächlich um ihre 18-jährige Tochter.

 Auf Facebook wollte sie aber zeigen, welch liebenswürdiger Mensch ihre Tochter war. Sie veröffentlichte Bilder und schrieb unter anderem dazu: „Meine Tochter war sympathisch (...) höflich großzügig, eine Löwin!“

nz

Rubriklistenbild: © Facebook Profilbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Willa" bedroht mexikanische Pazifik-Badeorte
Ob es am Klimawandel liegt oder nicht: Die Hurrikan-Saison im Pazifik ist dieses Jahr sehr intensiv. Jetzt sucht "Willa" Mexiko heim. Auch Ferienorte sind betroffen.
Hurrikan "Willa" bedroht mexikanische Pazifik-Badeorte
Streithähne halten mitten auf der Autobahn - dann wird's unfassbar brutal
Göttingen: Zwei Streithähne halten mitten auf der A7 in einer Notbucht - plötzlich wird es unfassbar brutal.
Streithähne halten mitten auf der Autobahn - dann wird's unfassbar brutal
Seil als Falle für Fahrradfahrer gespannt - dahinter steckt wirklich ein perfider Plan
Bislang unbekannte Täter haben ein Seil gespannt, um Fahrradfahrer zu Fall zu bringen und im Anschluss auszurauben. Nun wurde erneut eine solche Konstruktion gefunden. …
Seil als Falle für Fahrradfahrer gespannt - dahinter steckt wirklich ein perfider Plan
Lastwagenfahrer fährt Verkehrsschild um - Polizei stoppt ihn... jetzt hat er ein großes Problem
Ein Lastwagenfahrer wird am frühen Montagmorgen von der Polizei gestoppt. Was sie bei ihm entdeckt, ist erstaunlich.
Lastwagenfahrer fährt Verkehrsschild um - Polizei stoppt ihn... jetzt hat er ein großes Problem

Kommentare