+
Vergewaltigte und quälte seine Opfer jahrelang: Ariel Castro erwartet eine lebenslange Haftstrafe.

Grausige Details

So quälte der Frauenentführer seine Opfer

Cleveland - Kurz vor der Verhängung des Urteils gegen den Frauenentführer von Cleveland sind neue Einzelheiten über die jahrelange Leidenszeit seiner drei Opfer ans Licht gekommen.

Wie am Mittwoch (Ortszeit) veröffentlichte Gerichtsunterlagen zeigen, wertete die Anklage Tagebücher der jungen Frauen aus. Darin schilderten die Entführten zahllose Vergewaltigungen und Prügelorgien ihres Peinigers Ariel Castro, aber auch ihre Sehnsucht nach Freiheit und Rückkehr in ihre Familien.

Castro hatte sich vergangene Woche schuldig bekannt, was seinen Opfern eine Befragung vor Gericht ersparte. Die Staatsanwaltschaft verzichtete im Gegenzug auf die Forderung nach der Todesstrafe, allerdings ist ihm lebenslange Haft sicher. Vor der für Donnerstag geplanten formellen Urteilsverkündung war eine Anhörung angesetzt, bei der eine Aussage des 53-jährigen früheren Busfahrers erwartet wurde. Laut einem Bericht von CNN wollte sich auch eines seiner Opfer, die 32-jährige Michelle Knight, in einer Videobotschaft oder persönlich an das Gericht wenden. Zunächst aber entschuldigte sich Castro für seine Taten: "Ich möchte um Verzeihung bitten", sagte er zu Beginn der Anhörung. Der Richter unterbrach ihn mit den Worten, er werde zu einem späteren Zeitpunkt der Anhörung Gelegenheit haben, sich zu äußern.

Castro hatte Knight, Amanda Berry und Gina DeJesus in der Zeit von 2002 bis 2004 entführt und in seinem Haus in einem Arbeiterbezirk der US-Großstadt Cleveland im Bundesstaat Ohio eingesperrt. Ihr Martyrium endete erst im Mai, als Berry mit ihrer in der Gefangenschaft geborenen Tochter mit Hilfe eines Nachbarn fliehen konnte und die Polizei alarmierte.

Frauen an den Fußgelenken angekettet

In den ersten Jahren ihrer Gefangenschaft seien die Frauen an den Fußgelenken angekettet gewesen, schilderte die Staatsanwaltschaft auf Grundlage der Tagebucheinträge. Ihre Notdurft mussten sie in nur unregelmäßig entleerten Plastikschüsseln entrichten, wie aus den Gerichtsunterlagen hervorgeht. Knight war in den elf Jahren vier Mal schwanger. Castro beendete zumindest eine Schwangerschaft, indem er die Frau zunächst tagelang hungern ließ und ihr dann auf den Bauch sprang und hinein trat. Berry konnte ein Kind austragen und brachte am Weihnachtstag 2006 ihre Tochter in einem Planschbecken zur Welt.

Nachdem Castro seine Opfer in einen Zustand der "Unterwürfigkeit" gebracht hatte, habe er ihnen die Ketten abgenommen, und die drei hätten sich austauschen und anfreunden können, schilderte die Staatsanwaltschaft. Auch mit Psychoterror machte er die jungen Frauen gefügig. Er erzählte ihnen von Frauen, die es niemals in die Freiheit geschafft hätten, sowie von seinem Drang, sich "Ersatz" zu beschaffen. Die Anklageschrift gegen Castro umfasst 977 Einzelvergehen.

Doch konnten auch die Tagebücher nicht alle Fragen zu dem Verbrechen klären. So habe Castro angegeben, "allen eine Fluchtmöglichkeit gegeben zu haben", weil er die Tür von Berrys Zimmer nicht abgeschlossen habe. Er bat das Gericht auch, seine Tochter sehen zu dürfen, was der Richter als "unangemessen" zurückwies. Das größte Rätsel für die Polizei bleibt aber, warum weder die Nachbarn noch die Kinder und die Freundin Castros etwas von der Gefangennahme mitbekamen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Nach siebenjähriger Amtszeit muss Jonathan Friedland seine Zelte bei Internetgigant Netflix abbrechen. Trotz Entschuldigung sieht sich das Unternehmen zu diesem Schritt …
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Nach einer Geschäftsreise wird eine Mutter von ihrem Sohnemann am Flughafen mit herzlichen Worten empfangen. Auf Herumstehende macht die Rückkehrerin einen eher weniger …
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Eine gewaltige Explosion sprengt ein Wohnhaus in Wuppertal in die Luft. Fünf Menschen können verletzt aus dem brennenden Gebäude gerettet werden. Am Morgen stürzt ein …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.