+
Ein Polizeiauto steht am Mittwoch vor einem Wohnkomplex auf der Walter-Friedrich-Strasse im Stadtteil Buch im Osten Berlins. Hier wohnt die Mutter deren Baby heute tot in einer Mülltonne entdeckt wurde, erklärte ein Polizeisprecher vor Ort. Die Mutter des toten Säuglings wurde festgenommen.

Grausiger Fund: Totes Baby in Mülltonne

Berlin - Grausiger Fund in einer Mülltonne. Erneut wird in der Hauptstadt ein totes Baby entdeckt. Auch die Polizisten sind schockiert. Warum musste das hilflose, kleine Kind sterben?

Wieder ist in Berlin ein toter Säugling entdeckt worden, diesmal in einer Mülltonne. Die Ermittler gehen dem Verdacht nach, dass die Mutter das Baby getötet hat. Die 24-Jährige wurde nach dem grausigen Fund am Mittwoch festgenommen.

Der kleine Leichnam war gegen 13.45 Uhr im Stadtteil Buch im Nordosten der Hauptstadt entdeckt worden, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Unklar war noch, ob das Neugeborene ein Junge oder Mädchen war. Die Frau soll das Kind erst vor kurzem entbunden haben. Der tote Säugling sollte noch am Mittwochabend obduziert werden.

Grausiger Fund: Totes Baby in Mülltonne

Grausiger Fund: Totes Baby in Mülltonne

Eine Mitarbeiterin der Stadt habe die Mutter am Mittwoch in ihrer Wohnung besucht, um nach dem Rechten zu sehen, wie der Sprecher erklärte. Der Säugling sei nicht dagewesen. Bei den Nachfragen habe sich die Mutter zunehmend in Widersprüche verwickelt. Die Mitarbeiterin habe schließlich die Polizei informiert. Beamte suchten die Gegend ab und fanden das leblose Kind in einer Tonne.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein anderer Fall in Berlin Bestürzung hervorgerufen. In Charlottenburg starb ein Neugeborenes durch einen Sturz aus einem Fenster im 5. Stock eines Mietshauses. Die Mutter soll ihr Baby aus dem Fenster geworfen haben. Die 40-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Taucher ziehen die drei Männer noch lebend aus dem Wasser, doch die Ärzte können ihr Leben nicht mehr retten. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Unfall aus.
Drei polnische Erntehelfer sterben bei Badeunfall
Angler finden Tigerpython an der Weser
Emmerthal (dpa) – Angler haben am Weserufer eine riesige Würgeschlange entdeckt. Der dreieinhalb Meter lange Tigerpython könne Menschen durchaus gefährlich werden, …
Angler finden Tigerpython an der Weser
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Es ist umstritten, aber die Weltgesundheitsorganisation erkennt Online-Spielsucht nun als Krankheit an. Sie will keinen Freizeitspaß verteufeln, sondern definiert klare …
Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 
Schwanenpaare bleiben sich ein Leben lang treu. Als sein Partner stirbt, macht sich ein Schwan auf eine lebensgefährlich Suche. 
Schwan sucht nach totem Partner und gerät unter Zug 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.