Audi ruft freiwillig 850.000 Diesel-Autos zurück

Audi ruft freiwillig 850.000 Diesel-Autos zurück
+
Greenpeace-Aktivisten im August 2008 bei der Versenkung von Felsbrocken vor Sylt. Foto: Fred Dott / Greenpeace

Greenpeace: Versenkte Felsbrocken sorgen für Artenvielfalt

Hamburg (dpa) - Die von Greenpeace vor knapp acht Jahren in der Nordsee versenkten Felsbrocken haben nach Angaben der Umweltschutzorganisation die Artenvielfalt im Schutzgebiet Sylter Außenriff gefördert.

Aufnahmen von Tauchern belegten, dass sich an den tonnenschweren Natursteinen Weichkorallen, Seenelken, Krebse und Fische angesiedelt hätten. "Die Unterwasserbilder zeigen, dass die Meeresbewohner Bereiche brauchen, in denen sie sich selbst überlassen bleiben", sagte Meeresbiologin Sandra Schöttner.

Greenpeace hatte im Sommer 2008 mehr als 300 Felsbrocken ins Meer geworfen. Damit sollten in dem Natura-2000-Schutzgebiet die Grund- und Schleppnetzfischerei sowie der Sand- und Kiesabbau verhindert werden. Das Landgericht Hamburg und die Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord hatten die Aktion schließlich untersagt.

Jetzt forderte Greenpeace erneut, der auch für Fischerei zuständige Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) müsse sich für große fischereifreie Zonen in der Nordsee einsetzen, damit sich das Meer erholen könne.

Unterwasserbilder von Greenpeace

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Damals 4, heute 16: So sieht das „schönste Mädchen der Welt“ jetzt aus
Bereits mit vier Jahren stand sie auf dem Laufsteg: Thylane Blondeau. Sie wurde als „das schönste Mädchen der Welt“ bezeichnet. Jetzt ist sie 16 - Wird sie „die schönste …
Damals 4, heute 16: So sieht das „schönste Mädchen der Welt“ jetzt aus
Laster mit 20 Tonnen Äpfeln kippt auf A27 um
Eine Lastwagenfahrerin kommt mit ihrem Lkw von der Fahrbahn ab. Beim Rettungsversuch kippt der Sattelzug um. Wegen 20 Tonnen Obst auf der Fahrbahn muss die A27 bei …
Laster mit 20 Tonnen Äpfeln kippt auf A27 um
Hackerangriff gegen Telekom: Prozess gegen 29-jährigen Briten begonnen
Knapp acht Monate nach einem großangelegten Cyberangriff auf Router der Deutschen Telekom hat am Freitag der Prozess gegen den mutmaßlichen Hacker begonnen.
Hackerangriff gegen Telekom: Prozess gegen 29-jährigen Briten begonnen
Fast leerer Mondgestein-Beutel für 1,8 Millionen Dollar
Vor knapp einem halben Jahrhundert landete Neil Armstrong auf dem Mond und brachte ein kleines Beutelchen voller Gesteinsproben zurück zur Erde. Das wurde jetzt in New …
Fast leerer Mondgestein-Beutel für 1,8 Millionen Dollar

Kommentare