+
Spaziergänger bei Berlin

In Griechenland wird's Winter - und bei uns?

Athen - Mit Sturm, Regen und Schnee hat sich der Winter in Griechenland angekündigt. Das ganze Land erlebte am Wochenende einen rapiden Temperatursturz.

Wie die staatliche Nachrichtenagentur ANA am Sonntag berichtete, fiel in den Bergen Mittelgriechenlands stellenweise Schnee. Für Montag sagten die Meteorologen auch für die Bergregionen der Mittelmeerinsel Kreta Schneefälle voraus. Die Stürme auf dem Mittelmeer erreichten eine Windstärke von bis zu 10. In den Häfen Piräus, Rafina und Lavrio durften keine Schiffe auslaufen. Im Hafen von Iraklion auf Kreta war das Fährschiff “Festos Palace“ am Samstag beim Anlegemanöver gegen die Mole geprallt. Es wurde nach Angaben der Hafenbehörden leicht beschädigt. Menschen kamen nicht zu Schaden.

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Hierzulande bleibt das Wetter erst einmal noch wie gehabt. Der Deutsche Wetterdienst hat am Sonntag folgende Kurzwettervorhersage für Deutschland veröffentlicht: “Heute besonders im Süden und Westen noch längere Zeit neblig oder trüb. Sonst nach Auflösung des Nebels sonnig. Höchsttemperatur zwischen 6 Grad in Odernähe und 12 Grad bei Sonne im Westen. Schwacher bis mäßiger Wind aus Ost bis Südost. In der Nacht zum Montag hochnebelartig bewölkt oder klar, nach Nordosten hin auch wolkig. Tiefsttemperaturen 2 bis minus 4 Grad.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare