+
Ein grüner Rock und T-Shirt: Zu sexy für das griechische Parlament? (Symboldbild)

Wegen Rock & T-Shirt

Zu sexy: Griechische Abgeordnete ermahnt

Athen - Weil der Auftritt einer griechischen Abgeordneten im kurzärmligen T-Shirt und Rock offenbar zu sexy war, hat das Parlament eine Ermahnung ausgesprochen.

Der lässig-zwanglose Auftritt einer griechischen Abgeordneten am Rednerpult des Parlaments hat zu einer Ermahnung des Präsidiums geführt. „Ich möchte Sie alle bitten, jetzt im Sommer vorsichtiger zu sein. Wir werden beobachtet“, sagte der stellvertretende Parlamentspräsident Giorgos Kalantzis am Mittwoch im Parlamentsfernsehen, ohne die Abgeordnete beim Namen zu nennen. Vorangegangen war ein, so Medien, „sexy-legerer Auftritt“ der Abgeordneten der Rechten Partei der Unabhängigen Griechen (AN.EL.), Rachel Makri. Die 39-Jährige trug ein kurzärmliges T-Shirt und einen engen Rock.

„Der Auftritt war schön“, sagte ein Parlamentsangestellter der Nachrichtenagentur dpa. Ein Foto der Abgeordneten ist auf der griechischen Internetseite news247.gr zu sehen.

In Griechenland herrschen zurzeit Temperaturen um die 32 Grad.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare