+
Weil er bei den Demonstrationen zu Beginn der Griechenlandkrise immer vorne mitlief, wie hier bei Protesten im Dezember 2010, wurde der Hund "Loukanikos" international bekannt.

"Persönlichkeit des Jahres 2011"

Demonstranten-Hund "Loukanikos" gestorben

Athen - Er lief ganz vorne mit und trotzte dem Tränengas: "Loukanikos", der Hund aus Athen, der bei den Demonstrationen in der Griechenland-Krise international bekannt wurde, ist tot.

„Loukanikos“, übersetzt „Wurst“, sei sanft entschlafen, meldete die griechische Zeitung „Avgi“ am Donnerstag. Der Hund war Inhalt von Fernsehreportagen und wurde vom Magazin „Time“ zusammen mit anderen Protestlern zur Persönlichkeit des Jahres 2011 gewählt.

„Loukanikos“ war bei den Großdemonstrationen in den ersten Jahren der griechischen Schuldenkrise immer in der vordersten Reihe mitgelaufen und trotzte Tränengasschwaden. Nach Angaben seines letzten Besitzers wurde „Loukanikos“ ungefähr zehn Jahre alt. Auf der Facebook-Seite des Hundes häuften sich Trauernotizen: „Rest in Peace“, heißt es dort.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
In den Alpen wächst die Schneedecke fast unaufhörlich. Die Lawinengefahr ist in Teilen der Schweiz inzwischen extrem hoch. Zermatt ist eingeschneit. Auch in St. Anton …
Ausnahmezustand mancherorts in den Alpen
Entsetzlicher Unfall: Mutter findet Mädchen (4) leblos in eisigem Teich
Schrecklicher Unfall in Thüringen: Ein vierjähriges Mädchen ist in Kanichfeld in einen eiskalten Teich gefallen. Die Mutter fand ihr Kind kurze Zeit später leblos im …
Entsetzlicher Unfall: Mutter findet Mädchen (4) leblos in eisigem Teich
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit

Kommentare