Größter AKW-Betreiber schickt Experten nach Japan

Paris - Der weltgrößte Betreiber von Atomkraftwerken, der französische Konzern EDF, will Spezialisten und Material nach Japan schicken.

Alle aktuellen Infos im Live-Ticker

“Wir wollen nicht nur Zuschauer sein, sondern auch handeln und uns mit unseren japanischen Kollegen solidarisch zeigen“, sagte der Chef des französischen Stromkonzerns Henri Proglio am Mittwoch dem Sender RTL. Das Unternehmen wolle unter anderem Roboter schicken. Weitere Details, etwa zum Einsatzort der Spezialisten, nannte er zunächst nicht. EDF stehe in täglichem Kontakt mit dem japanischen Atomunternehmen Tepco, Betreiber der Unglücksanlage Fukushima Eins.

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Proglio wies zugleich Forderungen nach einem Ende für das älteste französische Atomkraftwerk Fessenheim nahe der deutschen Grenze zurück. “Das ist als ob man behaupten würde, dass alle Pariser Wohnhäuser, die älter als 20 Jahre sind, abgerissen werden sollten“, sagte er. Das Atomkraftwerk sei vielmehr ein industrielles Gut, das sorgfältig unterhalten und modernisiert werden müsse. EDF investiere jährlich zwei Milliarden Euro in die Modernisierung seiner Atomkraftwerke, fügte er hinzu.

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Fukushima: Das AKW, vor dem die Welt zittert

Umweltschützer fordern regelmäßig, das 1977 gebaute Atomkraftwerk vom Netz zu nehmen. Die Behörde für Atomsicherheit überprüft das Atomkraftwerk in Fessenheim gerade und will sich im April dazu äußern, ob es weiter in Betrieb bleiben soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Gewitter überschwemmen Teile Hessens - Flüge in Frankfurt fallen aus
Im Norden Hessens haben schwere Gewitter gewütet. Straßen und Keller wurden überflutet, Schlamm und Geröll liegen auf den Fahrbahnen.
Schwere Gewitter überschwemmen Teile Hessens - Flüge in Frankfurt fallen aus
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Während des englischen Musik-Festivals „Mutiny Festival“ in Portsmouth sind zwei Besucher gestorben. Ein weiterer sei in kritischem Zustand. Die Todesursache wird noch …
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Moderator Stefan Mross erlebte den Brand im Europa-Park Rust mit. Nun spricht er über seine Angst. Er befürchtete sogar einen Anschlag. Zum News-Ticker.
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Kind hängt an Balkon und droht in die Tiefe zu stürzen - Passant greift mutig ein
Ein Kleinkind, das an einer Balkonbrüstung hing, wurde durch eine mutige Aktion gerettet. Passanten filmten, wie ein junger Mann bis zum vierten Stockwerk kletterte.
Kind hängt an Balkon und droht in die Tiefe zu stürzen - Passant greift mutig ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.