+
Reines Kokain.

Größtes Kokainlabor Europas entdeckt

Madrid - Die spanische Polizei hat nach eigenen Angaben das größte Kokainlabor in Europa aufgedeckt. 300 Kilogramm Kokain sollten mit 33 Tonnen Chemikalien aufbereitet und verkauft werden.

Wie das Innenministerium am Dienstag in Madrid mitteilte, nahmen die Beamten 25 mutmaßliche Mitglieder einer Bande fest, die das Rauschgift mit chemischen Mitteln aufbereitet und anschließend vertrieben haben soll. In dem Labor in der Nähe von Madrid stellten die Rauschgiftfahnder 300 Kilogramm Kokain und 33 Tonnen Chemikalien sicher.

Sie beschlagnahmten außerdem zwei Millionen Euro in Bargeld, Güter und Wertpapiere im Wert von 50 Millionen Euro sowie Waffen und Luxuslimousinen. Der Bande gehörte nach den Ermittlungen auch eine komplette Anwaltskanzlei an. In Saragossa zerschlug die Polizei in einer anderen Operation eine weitere Bande von mutmaßlichen Kokainschmugglern und nahm 15 Verdächtige fest.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter

Kommentare