+
Krokodil

6,17 Meter!

Größtes Krokodil der Welt ist tot

Manila - Mit stolzen 6,17 Metern war es das größte Salzwasserkrokodil der Welt, das in Gefangenschaft lebte. Nun ist das Rekord-Reptil gestorben.

Das 6,17 Meter lange Salzwasserkrokodil sei am Sonntagabend in einem Park für Ökotourismus in Bunawan auf den Philippinen gestorben. Der Bürgermeister von Bunawan, Edwin Elorde, erklärte, die Todesursache werde untersucht. Seit Ende vergangenen Monats habe das Reptil, das Lolong genannt wurde, nicht mehr seine üblichen Rationen gefressen. Zudem sei sein Bauch aufgedunsen gewesen.

Bilder vom Rekord-Krokodil

Größtes Krokodil der Welt gestorben

Das Guinness Buch der Rekorde hatte im November 2011 erklärt, dass Lolong das längste, in Gefangenschaft lebende Krokodil sei. Das Tier war zwei Monate zuvor gefangen worden. Davor soll das etwa eine Tonne schwere Reptil angeblich einen Fischer, ein zwölfjähriges Mädchen sowie einen Wasserbüffel getötet und gefressen haben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare