Mädchen stirbt beim Spielen in Kinderkrippe

Gronau - Ein kleines Mädchen ist bei einem Unfall in einer Kinderkrippe im westfälischen Gronau vor den Augen seiner Zwillingsschwester ums Leben gekommen.

Die Zweijährige sei beim Spielen zwischen einem Kletterkasten und der Zimmerdecke steckengeblieben und habe keine Luft mehr bekommen. Das Zwillingsmädchen wurde im Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Die Ärzte konnte es aber nicht mehr retten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Münster und bestätigte Medienberichte vom Montag.

Die Zweijährige hatte demnach mit ihrem Zwilling und einem weiteren Kind allein in einem Zimmer gespielt. Da der nach oben offene Kasten nicht genug Abstand zur Decke hatte, blieb sie stecken und drückte sich die Luft ab. Das Unglück ereignete sich bereits am vergangenen Donnerstag.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Betreuerin, die sich zum Zeitpunkt des Unglücks in einem anderen Raum aufgehalten hatte, wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Wegen möglicher Versäumnisse wird zudem gegen einen technischen Sachverständigen, der für den Aufbau des Geräts verantwortlich sein soll, ermittelt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Strand nur für Babys
Butjadingen (dpa) - Es gibt Theaterstücke nur für Babys, Musikunterricht, Yogakurse - und jetzt auch noch einen Strand. Im niedersächsischen Nordseebad Butjadingen …
Ein Strand nur für Babys
Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Mann verhaftet
Wegen einer Geiselnahme hat die niederländische Polizei am Donnerstag ein Gebäude des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (NPO) in Hilversum bei Amsterdam abgeriegelt. Der …
Geiselnahme in Rundfunkgebäude - Mann verhaftet
22-Jähriger bei Disco-Schlägerei im Partyort Lloret de Mar getötet
Es ist der Ort, an den Abiturienten aus der ganzen Welt reisen, um ausgelassen das Ende der Schule zu feiern. Für einen 22-Jährigen endete der Partyurlaub nun tödlich. 
22-Jähriger bei Disco-Schlägerei im Partyort Lloret de Mar getötet
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion