+
Auf der zweitgrößten griechischen Insel Euböa kämpfen Feuerwehrleute seit Tagen gegen die Flammen. 

Große Waldflächen vernichtet

Großbrand auf Euböa: Griechische Feuerwehr kämpft seit Tagen

Athen - Bereits seit drei Tagen wütet ein Waldbrand auf der griechischen Insel Euböa. Die Feuerwehr kann die Flammen in dem bergigen Gebiet nur aus der Luft bekämpfen.

Der Waldbrand auf der zweitgrößten griechischen Insel Euböa tobt, konnte noch nicht unter Kontrolle gebracht werden. Seit drei Tagen kämpft die Feuerwehr dort gegen die Flammen, die Medienberichten zufolge bereits eine Waldfläche von mehr als 20 Quadratkilometern vernichtet haben. Weil der Wind inzwischen nachließ, wurde zunächst von der Evakuierung der Kleinstadt Limni an der Nordost-Küste mit rund 2000 Bewohnern abgesehen.

Auf Euböa sind mittlerweile vier Hubschrauber und vier Löschflugzeuge im Einsatz. Die Feuerwehrleute am Boden hingegen konnten die Flammen vielerorts nicht mit ihren Löschzügen erreichen, weil das Feuer zum Teil auf unerschlossenen Bergen der Insel wütet.

Die griechische Feuerwehr kämpft jedoch nicht nur auf Euböa; dem Fernsehsender Skai zufolge wurden am Wochenende mehr als 100 Brände gemeldet, gut die Hälfte davon in bewohnten Gebieten, die anderen sind Waldbrände. Große Hitze, Trockenheit und gebietsweise starker Wind erhöhen derzeit die Feuergefahr in Griechenland. Am Montag sollte dem griechischen Wetterdienst zufolge erneut eine Hitzewelle mit bis zu 39 Grad beginnen.

Auch der Bundesstaat Kalifornien in den USA hat aufgrund anhaltender Dürre mit Waldbränden zu kämpfen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
„Sonderlage“ in Schaffhausen: Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang …
Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Mehrere Tausend Flaschen Bier sind bei einem Unfall in Niedersachsen auf der Straße gelandet.
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
Zehn Menschen sterben bei einem illegalen Transport auf amerikanischen Boden. 30 Einwanderer können verletzt aus einem überhitzten Lkw-Anhänger in San Antonio gerettet …
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass
Mondforscher hätten eine Menge Wasser auf den Mond mitzuschleppen. Vielleicht aber auch nicht: Einer neuen Analyse zufolge ist der Erdtrabant gar nicht so knochentrocken …
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass

Kommentare