+
Das Ausländerwohnheim standt am Sonntag in Flammen.

Großbrand in Ausländerheim: Weitere Opfer befürchtet

Paris/Dijon - Nach dem verheerenden Brand in einer französischen Ausländerunterkunft müssen die Angehörigen der Bewohner weitere Todesopfer fürchten.

Fünf der Schwerverletzten schwebten am Montag noch in Lebensgefahr. Darunter sei auch ein Kind, teilten die behandelnden Ärzte in der ostfranzösischen Stadt Dijon mit.

Bei dem Feuer in der Nacht zum Sonntag waren sieben Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 Bewohner des Hauses kamen zumindest kurzzeitig ins Krankenhaus. Nach ersten Erkenntnissen der Behörden hatten die Flammen zunächst in einem Mülleimer gelodert.

Ob der Brand durch ein Unglück entstand oder absichtlich gelegt wurde, war am Montag weiter unklar. Von den Toten hatten drei französische Papiere. Die anderen besaßen Pässe aus dem Senegal, Algerien oder Vietnam. In dem neunstöckigen Hochhauses “Fontaine d'Ouche“ waren insgesamt rund 190 Bewohner gemeldet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Erdbeben-Tragödie in Italien: Eine Lawine verschüttet ein Hotel mit vermutlich 30 Menschen. Retter befürchten viele Tote. „Hilfe, Hilfe, wir sterben vor …
Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Sölden - Obwohl Experten vor Lawinen gewarnt hatten, ist ein Deutscher in Sölden auf die Piste gegangen - und kam durch ein Schneebrett, das er wohl selbst ausgelöst …
Deutscher stirbt bei Lawinenabgang in Tirol
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet

Kommentare