+
Bei einem Brand in dieser Behindertenwerkstatt starben 14 Menschen

Feuer in Behindertenwerkstatt

Großbrand mit 14 Toten: Ursache geklärt?

Titisee-Neustadt - Das verheerende Feuer in einer badischen Behindertenwerkstatt, bei dem 14 Menschen starben, ist wohl auf einen Bedienungsfehler am Gasofen zurückzuführen.

Einen Monat nach der Brandkatastrophe in einer badischen Behindertenwerkstatt scheint die Ursache geklärt: Laut einem Bericht des Südwestrundfunks (SWR) sollte ein Gasofen für den Weihnachtsmarkt getestet werden. Dabei hat ihn eine Betreuerin wohl auf-, statt abgedreht.

Die Betreuer wollten den Ofen in der Werkstatt für einen Einsatz beim Weihnachtsmarkt testen. Dabei habe eine Betreuerin den Gasknopf am Ende auf-, statt abgedreht. Dieser Fehler passiere immer wieder, da die Gewinde an Gasöfen in anderer Richtung als etwa bei Wasserhähnen funktionieren.

Die Staatsanwaltschaft wollte diesen Hergang am Donnerstag nicht bestätigen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass sich das Drama so entwickelt habe, sagte ein Sprecher. Das abschließende Gutachten liege noch nicht vor. Die Caritas als Betreiber des Heimes wollte dazu ebenfalls keine Stellung nehmen. „Wir kommentieren solche Spekulationen nicht“, sagte ein Sprecher.

Bei dem Feuer in der Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt waren am 26. November 13 behinderte Menschen und eine Betreuerin ums Leben gekommen. 14 weitere Menschen wurden verletzt. Ermittler machten den mobilen Gasofen als Auslöser des Brandes aus. Das Gas sei unkontrolliert ausgetreten und schließlich explodiert. Offen war bislang, warum der Ofen in der Werkstatt stand und wieso das Gas dort ausströmen konnte.

Bei dem Feuer wurden mehr als 90 Menschen gerettet. Die meisten Behinderten leben seitdem in anderen Einrichtungen oder bei ihren Angehörigen. Auf zwei Konten sind etliche Spenden für die Opfer der Brandkatastrophe eingegangen. Die Aufräumarbeiten am Unfallort werden noch einige Wochen in Anspruch nehmen.

dpa

Feuer-Katastrophe in Behindertenwerkstatt: 14 Tote

Feuer-Katastrophe in Behindertenwerkstatt: 14 Tote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare