Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Bei einem Brand in dieser Behindertenwerkstatt starben 14 Menschen

Feuer in Behindertenwerkstatt

Großbrand mit 14 Toten: Ursache geklärt?

Titisee-Neustadt - Das verheerende Feuer in einer badischen Behindertenwerkstatt, bei dem 14 Menschen starben, ist wohl auf einen Bedienungsfehler am Gasofen zurückzuführen.

Einen Monat nach der Brandkatastrophe in einer badischen Behindertenwerkstatt scheint die Ursache geklärt: Laut einem Bericht des Südwestrundfunks (SWR) sollte ein Gasofen für den Weihnachtsmarkt getestet werden. Dabei hat ihn eine Betreuerin wohl auf-, statt abgedreht.

Die Betreuer wollten den Ofen in der Werkstatt für einen Einsatz beim Weihnachtsmarkt testen. Dabei habe eine Betreuerin den Gasknopf am Ende auf-, statt abgedreht. Dieser Fehler passiere immer wieder, da die Gewinde an Gasöfen in anderer Richtung als etwa bei Wasserhähnen funktionieren.

Die Staatsanwaltschaft wollte diesen Hergang am Donnerstag nicht bestätigen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass sich das Drama so entwickelt habe, sagte ein Sprecher. Das abschließende Gutachten liege noch nicht vor. Die Caritas als Betreiber des Heimes wollte dazu ebenfalls keine Stellung nehmen. „Wir kommentieren solche Spekulationen nicht“, sagte ein Sprecher.

Bei dem Feuer in der Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt waren am 26. November 13 behinderte Menschen und eine Betreuerin ums Leben gekommen. 14 weitere Menschen wurden verletzt. Ermittler machten den mobilen Gasofen als Auslöser des Brandes aus. Das Gas sei unkontrolliert ausgetreten und schließlich explodiert. Offen war bislang, warum der Ofen in der Werkstatt stand und wieso das Gas dort ausströmen konnte.

Bei dem Feuer wurden mehr als 90 Menschen gerettet. Die meisten Behinderten leben seitdem in anderen Einrichtungen oder bei ihren Angehörigen. Auf zwei Konten sind etliche Spenden für die Opfer der Brandkatastrophe eingegangen. Die Aufräumarbeiten am Unfallort werden noch einige Wochen in Anspruch nehmen.

dpa

Feuer-Katastrophe in Behindertenwerkstatt: 14 Tote

Feuer-Katastrophe in Behindertenwerkstatt: 14 Tote

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höhlen-Drama: Jungen haben das Krankenhaus verlassen
Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft und ihr Trainer haben das Krankenhaus verlassen und geben eine Pressekonferenz. Der News-Ticker zur …
Höhlen-Drama: Jungen haben das Krankenhaus verlassen
Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 
Nach Gruppenvergewaltigung von Mädchen (13): Verdächtiger in Bulgarien gefasst
In einem Waldstück in Velbert sollen sich mindestens acht Schüler an einem 13 Jahre alten Mädchen vergangen und die Tat gefilmt haben. Nun hat die Polizei einen …
Nach Gruppenvergewaltigung von Mädchen (13): Verdächtiger in Bulgarien gefasst
Kampf gegen Aids weniger erfolgreich als erhofft
Botsuana, Kambodscha, Dänemark, Swasiland, Namibia und die Niederlande: Das sind die einzigen Länder, die die Ziele der UN im Ringen gegen Aids schon erreicht haben. Es …
Kampf gegen Aids weniger erfolgreich als erhofft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.