Großbritannien entsendet Diplomaten nach Libyen

London - Großbritannien hat Diplomaten nach Libyen entsandt, um dort unter anderem Mitglieder des Nationalen Übergangsrats der Opposition zu treffen. Aber auch Gaddafi ist nicht untätig.

Lesen Sie dazu auch:

Gaddafi-Truppen greifen Rebellen an

Bericht: USA sollen Rebellen in Libyen ausbilden

Irrtum mit 13 Toten: NATO schießt auf libysche Rebellen

Ein kleines Team unter Führung des ranghohen Diplomaten Christopher Prentice sei am Samstag in der libyschen Stadt Bengasi eingetroffen, hieß es am Sonntag in einer Erklärung des britischen Außenministeriums. Die Diplomaten wollten sich vor Ort über den Übergangsrat und die Lage im Land informieren.

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Rebellen in Libyen: Sie kämpfen gegen Gaddafi

Unterdessen teilte die griechische Regierung mit, der frühere libysche Ministerpräsident Abdul Ati al Obeidi werde in Athen erwartet, um Ministerpräsident Giorgos Papandreou eine Botschaft des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi zu überbringen. Al Obeidi werde am späten Sonntagnachmittag (Ortszeit) mit Papandreou zusammenkommen, teilte Papandreous Büro mit.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet offenbar mehreren …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare