Große Mehrheit für Alkoholverbot im Nahverkehr

Berlin - Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland ist für ein Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Emnid-Instituts.

Demnach fänden es 93 Prozent der Bundesbürger richtig, wenn in Bussen und Bahnen kein Alkohol getrunken werden darf. Nur 7 Prozent seien gegen ein solches Verbot. 98 Prozent der befragten Frauen sprechen sich für ein Verbot aus und 87 Prozent der Männer. Für die “Bild am Sonntag“ wurden 500 in der Bundesrepublik lebende Menschen ab 14 Jahren befragt.

In Hamburg ist das Trinken von Alkohol in U- und S-Bahnen, Bussen sowie an den Haltestellen seit dem 1. September verboten. Nach einer einmonatigen “Verwarnphase“ werden Alkoholsünder vom 1. Oktober an mit 40 Euro zur Kasse gebeten. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordern ein bundesweites Alkoholverbot in Bussen und Bahnen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Daran haben einige Experten lange gezweifelt: Manche Länder könnten bis 2030 eine Lebenserwartung von 90 Jahren erreichen. Auch die Deutschen werden älter - und die …
Studie: Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Virginia Beach - Brian Vigneault (35) wollte Spenden sammeln, dafür veranstaltete der Vater dreier Kinder einen Live-Stream auf dem Gaming-Portal Twitch. Der bekannte …
Vater dreier Kinder stirbt während Live-Stream-Marathon
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind …
Krebs in EU: Sterberate sinkt bei Frauen langsamer
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet
München (dpa) - Im Rechtsstreit um die Sperma-Probe eines Toten will das Oberlandesgericht München heute seine Entscheidung verkünden.
Urteil im Prozess um Spermaprobe eines Toten erwartet

Kommentare