Seltener Einsatz für die Feuerwehr

Großeinsatz: Elefantendame muss gerettet werden

Karlsruhe - Eigentlich sollte sie heute Weltelefantentag feiern. Dann kam für Elefantendame Rani am Montagmorgen alles anders. Was 20 Feuerwehrleute mit dem verpatzten Tag zu tun haben.

20 Feuerwehrleute mitsamt Hebekran haben am Montagmorgen im Karlsruher Zoo einer alten Elefantendame wieder auf die Beine geholfen. Das 59 Jahre alte und 3,5 Tonnen schwere Tier namens Rani habe sich in der Nacht in eine so ungünstige Schlafposition manövriert, dass es am Morgen alleine nicht mehr aufstehen konnte, teilte die Karlsruher Stadtverwaltung mit. Nachdem erste Bergungsversuche des Zoo-Personals erfolglos verlaufen waren, rückte die Feuerwehr an.

Aus dem neuen Dach des Elefantenhauses schnitten die Helfer den Angaben zufolge ein etwa drei Quadratmeter großes Loch, durch das dann mehrere an einem Hebekran befestigten Seilzüge ins Innere herabgelassen wurden. Mit ihnen sei die Elefantenkuh dann schonend wieder aufgerichtet worden. Nach der Rettungsaktion gehe es dem Tier nun "den Umständen entsprechend gut", teilte die Stadt weiter mit. Zur Erholung müsse Rani einen Tag im Stall verbringen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare