+
Eis und Schnee beherrschen Deutschland.

Großer Rettungseinsatz für Eingeschneite

Hermsdorf - Mit ihrem Leichtsinn hat eine Autofahrerin am Donnerstagabend einen stundenlangen Einsatz von Polizei, Rettungsdienst, Bergrettern und THW ausgelöst. Was genau passiert ist:

Trotz großer Warnschilder war die Frau bei Hermsdorf im Erzgebirge auf eine wegen Schneeverwehungen gesperrte Staatsstraße abgebogen - und prompt steckengeblieben. Drei Freunde kamen ihr zwar gleich zu Hilfe, fuhren ihre Autos aber ebenfalls fest, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Um das im Schnee eingeschlossene Quartett zu erreichen, mussten Polizei und Rettungsdienst erst das Technische Hilfswerk alarmieren und schließlich noch eine Schneefräse organisieren. Gleichzeitig rückten Bergretter mit Schneemobilen an. Erst um kurz vor 2.00 Uhr in der Nacht konnten die Sanitäter dann die vier völlig Durchgefrorenen im Alter von 18 bis 30 Jahren versorgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen
Am Dienstag ist Siebenschläfertag. Laut einer alten Bauernregel wird das Wetter der nächsten sieben Wochen gleich bleiben.
Regen am Siebenschläfertag - Meteorologe: Das muss nichts heißen
Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Die Bronzeplastik wiegt 1,2 Tonnen, doch nun ist das Kunstwerk in Kiel spurlos verschwunden. Die Polizei hat einen Verdacht, aber noch keine Spur.  
Wer klaut eine 1,2 Tonnen schwere Bronzeplastik?
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Nichts geht mehr! In Berlin mussten am Dienstag rund 67.000 Haushalte und 4000 Gewerbe vorübergehend ohne Strom auskommen. Menschen steckten in Aufzügen fest.
Stromausfall: 67.000 Haushalte ohne Saft 
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben
Polizisten sollen einen 36-Jährigen in Niedersachsen verprügelt haben. Nun laufen Ermittlungen wegen Körperverletzung gegen sie.
Polizisten sollen 36-Jährigen verprügelt haben

Kommentare