+
Tausende Menschen kamen um der 16-jährigen Laura zu Gedenken.

Über 1000 Menschen da

Großer Trauermarsch für getötete 16-Jährige

Trier - Mit einem Trauermarsch haben mehr als 1000 Menschen am Mittwochabend in Trier Abschied von einer am Wochenende getöteten 16-Jährigen genommen.

Nach einer ökumenischen Andacht vor dem Trierer Dom zog der Trauerzug durch die Innenstadt bis zum Tatort. Dort legten die Menschen Kerzen, Blumen und Briefe nieder. „Ich kann einfach nur Danke sagen, dass Ihr alle gekommen seid“, sagte der Stiefvater des Mädchens. „Wenn Laura hier wäre, würde sie sich freuen.“ Die Schülerin war am Wochenende an einem Bahndamm erstochen und verbrannt worden. Als mutmaßlicher Täter sitzt ein 24-Jähriger wegen Totschlags in Haft.

Zu der Gedenkveranstaltung hatten Freunde und Bekannte des Opfers aufgerufen. „Wir wollten damit unsere Anteilnahme zum Ausdruck bringen und zeigen, dass die Familie der Getöteten nicht alleine ist“, sagte Organisator Florian Blaes. Viele ließen vor dem Dom bunte Luftballons aufsteigen.

Zuvor hatten Anwohner aus dem Wohnviertel Trier-Nord den Weg gesäubert, an dem die Leiche der 16-Jährigen im Gebüsch zwischen Müll gefunden worden war. „Das haben wir getan, damit es ein würdiger Abschied wird“, sagte Mitorganisator Toni Prison.

Der mutmaßliche Täter soll die 16-Jährige im Streit getötet haben. Er hat laut Staatsanwaltschaft gestanden. Das Motiv ist weiter unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Kommentare