+
Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels stehen unter Verdacht, mit Heroin zu handeln. 

Ranghohe Rocker unter Verdacht

Großrazzia bei den Hells Angels

Düsseldorf - Polizisten sind in drei Bundesländern und in den Niederlanden ausgerückt, um Quartiere der Rocker zu durchsuchen. Es geht um internationalen Handel mit Heroin.

Ranghohe Rocker der Hells Angels sollen in den internationalen Drogenhandel verstrickt sein. Bei einer Razzia in drei Bundesländern und den Niederlanden habe die Polizei Rocker-Quartiere durchsucht und mehrere Männer festgenommen, teilten das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Köln am Dienstag mit. Der 47 Jahre alte deutsche Hauptbeschuldigte, Mitglied eines niederländischen Hells Angels Charters, solle nun in Untersuchungshaft.

Ursprung des Verfahrens sei 2012 ein Fund von 20 Kilogramm Heroin an der türkisch-griechischen Grenze gewesen, teilten die Fahnder mit. Die Spur des Drogentransports habe zu den Hells Angels geführt.

Bei den Durchsuchungen in Deutschland wurden vier scharfe Handfeuerwaffen, ein Repetiergewehr mit Schalldämpfer, 150 000 Euro Bargeld sowie 300 Gramm Cannabis und 200 Gramm verschiedener weiterer Drogen sichergestellt. In den Niederlanden wurden 2,5 Kilogramm Marihuana, 44 Gramm Kokain, 33 Gramm Amphetamine und etwa 30 000 Euro Bargeld sichergestellt.

Insgesamt seien 22 Objekte in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, drei in Thüringen sowie fünf in den Niederlanden durchsucht worden. Betroffen waren die Hells Angels Charter „Southeast“ (Weert/Niederlande) und das Hells Angels Charter „Boppard“. Auch der Präsident des Hells Angels Charters „Limburg“ habe unangemeldeten Besuch erhalten. Insgesamt werde gegen 14 Verdächtige ermittelt.

Die Rocker stehen im Verdacht, als Mitglieder verschiedener Hells Angels Charter arbeitsteilig international organisierten Rauschgifthandel von den Niederlanden nach Deutschland betrieben zu haben. Die Razzia habe nichts mit den Mord-Ermittlungen in den Reihen der Hells Angels in Duisburg zu tun, teilten die Behörden mit. Dort war der abgetrennte Arm eines 33-jährigen Hells-Angel-Rockers im Rhein entdeckt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Sachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Sachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion