+
Mitglieder der Rockergruppe Hells Angels stehen unter Verdacht, mit Heroin zu handeln. 

Ranghohe Rocker unter Verdacht

Großrazzia bei den Hells Angels

Düsseldorf - Polizisten sind in drei Bundesländern und in den Niederlanden ausgerückt, um Quartiere der Rocker zu durchsuchen. Es geht um internationalen Handel mit Heroin.

Ranghohe Rocker der Hells Angels sollen in den internationalen Drogenhandel verstrickt sein. Bei einer Razzia in drei Bundesländern und den Niederlanden habe die Polizei Rocker-Quartiere durchsucht und mehrere Männer festgenommen, teilten das nordrhein-westfälische Landeskriminalamt und die Staatsanwaltschaft Köln am Dienstag mit. Der 47 Jahre alte deutsche Hauptbeschuldigte, Mitglied eines niederländischen Hells Angels Charters, solle nun in Untersuchungshaft.

Ursprung des Verfahrens sei 2012 ein Fund von 20 Kilogramm Heroin an der türkisch-griechischen Grenze gewesen, teilten die Fahnder mit. Die Spur des Drogentransports habe zu den Hells Angels geführt.

Bei den Durchsuchungen in Deutschland wurden vier scharfe Handfeuerwaffen, ein Repetiergewehr mit Schalldämpfer, 150 000 Euro Bargeld sowie 300 Gramm Cannabis und 200 Gramm verschiedener weiterer Drogen sichergestellt. In den Niederlanden wurden 2,5 Kilogramm Marihuana, 44 Gramm Kokain, 33 Gramm Amphetamine und etwa 30 000 Euro Bargeld sichergestellt.

Insgesamt seien 22 Objekte in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, drei in Thüringen sowie fünf in den Niederlanden durchsucht worden. Betroffen waren die Hells Angels Charter „Southeast“ (Weert/Niederlande) und das Hells Angels Charter „Boppard“. Auch der Präsident des Hells Angels Charters „Limburg“ habe unangemeldeten Besuch erhalten. Insgesamt werde gegen 14 Verdächtige ermittelt.

Die Rocker stehen im Verdacht, als Mitglieder verschiedener Hells Angels Charter arbeitsteilig international organisierten Rauschgifthandel von den Niederlanden nach Deutschland betrieben zu haben. Die Razzia habe nichts mit den Mord-Ermittlungen in den Reihen der Hells Angels in Duisburg zu tun, teilten die Behörden mit. Dort war der abgetrennte Arm eines 33-jährigen Hells-Angel-Rockers im Rhein entdeckt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum ersten Mal seit fünf Jahren: Paul McCartney veröffentlicht neues Album
Er ist zurück! Die Beatles-Legende Paul McCartney hat zwei neue Singles rausgebracht. Im September folgt dann das neue Album.
Zum ersten Mal seit fünf Jahren: Paul McCartney veröffentlicht neues Album
Brutale Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Brutale Vergewaltigung in Herborn (Hessen): 91-Jährige sexuell missbraucht. Die Polizei such nach Zeugen. 
Brutale Vergewaltigung in Herborn: Unbekannter vergeht sich an 91-jähriger Oma mit Gehstock
Polizei findet Zettel auf Straße - Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Romantischer wird es heute nicht mehr: Zwei Polizeibeamte finden während ihrer Tour einen mysteriösen Zettel. Als sie ihn lesen, sind sie zutiefst gerührt.
Polizei findet Zettel auf Straße - Sofort beginnen die Beamten, eine heiße Spur zu verfolgen
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI! Sie können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion