+
Die E-Zigarette spaltet die Gemüter. Fakt ist jedoch: Die Anzahl der Fans steigt immer stärker.

Großrazzia wegen E-Zigaretten

Schwelm - Obwohl sie stark umstritten ist, steigt die Zahl der E-Zigaretten-Fans immer weiter. Jetzt haben Fahnder in einer Großrazzia fast 50 000 Fläschchen der Nachfüllflüssigkeit beschlagnahmt.

Liquid, so heißt die Nachfüllflüssigkeit mit der E-Zigaretten betrieben werden können. Die hohe Nachfrage nach dem elektronischen Dampf hat nun die Zollfahndung zu ersten Großrazzien gegen den Nikotin-Liquid-Handel veranlasst.

Lesen Sie hierzu auch:

Heiß umstritten: Die E-Zigarette

So funktioniert die E-Zigarette

Wie die Bild berichtet, fand die Razzia in Schwelm bei der Firma "SmokerStore" statt. Nach Angaben des Besitzers haben die Beamten am Mittwoch rund 16 500 Fläschchen Liquid mit je 10 Millilitern beschlagnahmt. Darauf waren die Fahnder nicht vorbereitet und mussten prompt improvisieren: Ein zusätzlicher Transporter und ein geräumigeres Lager mussten aufgetrieben werden. Der Gesamtwert der Ware beträgt circa 100 000 Euro. Bei einer weiteren Razzia in Hannover wurden am Dienstag 28 000 Fläschchen Liquid einkassiert

Rauchen am Arbeitsplatz: Das sind Ihre Rechte

Rauchen am Arbeitsplatz: Das sind Ihre Rechte

Grund der Razzien ist, dass manche der Liquidfläschchen Nikotin enthalten und somit unter das Arzneimittelgesetz fallen. Die Zigaretten könnten demnach nur von Arzten und Apothekern an Kunden weitergegeben werden. Bis jetzt hatte es nur einen unkontrollierten Markt für Liquid gegeben. Die Beschlagnahme der Substanzen durch den Zoll sei somit nach Ansicht der Frankfurter Staatsanwaltschaft zu weiten Teilen rechtens.

Der Anwalt, der "SmokerStore" vertritt, erklärt aber, dass die rechtliche Grundlage noch unklar sei. Die EU wolle erst Mitte des Jahres entscheiden, ob die Nikotin-Liquids ein Genuss- oder Arzneimittel sind.

Die Bundesregierung schätzt nikotinhaltige E-Zigaretten laut einem Medienbericht als zulassungspflichtige Arzneimittel ein. Nikotin-Depots, -tanks oder -Liquids, die in die elektronischen Glimmstängel eingesetzt werden, dürften im Falle einer Zulassung demnach nur in Apotheken verkauft werden, wie die “Frankfurter Rundschau“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag berichtete. Ein Verkauf im Einzelhandel oder im Internet sei somit verboten.

Die E-Zigarette bleibt also weiterhin umstritten. Weitere Razzien sind nicht ausgeschlossen.

nam

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Ein verstörendes Video ging kürzlich in den sozialen Netzwerken um. Es zeigt einen Zweijährigen, der über einen Napf gebeugt Hundefutter essen musste. Seine Mutter lacht …
Herzzerreißendes Video: Mutter zwingt Sohn (2), Hundefutter zu essen und lacht ihn aus
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
„Ja, dieses Auto wurde tatsächlich gefahren“ - das schreibt die Polizei und postet auf Twitter Bilder des Wagens dazu. Bilder, die tatsächlich sprachlos machen.
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
In Brühl ist ein Badegast im Freibad völlig ausgerastet und hat den Bademeister verprügelt, weil dieser ein Verbot ausgesprochen hatte.  
Bademeister spricht Gast in Freibad wegen Chips an - mit fatalen Folgen
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"
Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht …
Tesla-Chef wollte bei Höhlen-Drama helfen - jetzt soll er sich sein Angebot "dahin schieben, wo es weh tut"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.