+
Feuerwehrleute arbeiten an der Absturzstelle in Melle. Foto: NMW-TV

Technisches Versagen?

Großvater und Enkelin sterben bei Flugzeugabsturz in Melle

Ein Pilot will seiner Enkelin einen Wochenendausflug gönnen - doch dieser endet tödlich. Es gibt erste Hinweise auf technisches Versagen.

Melle (dpa) - Dramatisches Ende eines Ausflugs von Großvater und Enkelin am Flugplatz im niedersächsischen Melle: Beim Absturz eines Leichtflugzeugs starben am Samstagmorgen ein 74-jähriger Pilot und seine 14-jährige Enkelin in dem Wrack.

Kurz nach dem Start sei der Ultraleichtflieger auf eine Landstraße gekracht und habe Feuer gefangen, teilte die Polizei mit. Nach Angaben aus Fliegerkreisen befand sich das Flugzeug im Querabflug von dem Platz - also kurz vor dem Verlassen der Platzrunde. Die Braunschweiger Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) hat die Ermittlungen aufgenommen.

"Es gibt Hinweise auf einen Motoraussetzer", sagte der Vorsitzende des am Platz beheimateten Segelfliegerclubs SFC Melle Grönegau, Bernd Dammeyer. Dem Club gehörte auch der Pilot an. Den verunglückten Flugzeugführer beschrieb er als "erfahren, zuverlässig, versiert und umsichtig". "Der hatte alle erforderlichen Lizenzen, er galt als extrem erfahren", sagte Dammeyer der Deutschen Presse-Agentur.

Nach seinen Angaben gibt es Hinweise darauf, dass der Pilot noch eine Notlandung versucht hat. Dammeyer betonte: "Am Unfallort stehen drei Bäume - hätte er die noch überfliegen können, hätte er sicher auf einem Acker notlanden können." Bei dem Flugzeug soll es sich um einen französischen Eigenbau handeln. Einsatzkräfte begannen am Morgen in Melle die Trümmer wegzuräumen. Die Landstraße wurde gesperrt.

Start und Landung gelten als die kritischsten Phasen eines jeden Fluges. Der Grund: Die Geschwindigkeit ist dann nahe dem Punkt, an dem die Strömung an den Tragflächen abreißt - es sich also nicht mehr in der Luft halten kann. Wird diese Geschwindigkeit - etwa wegen eines Motoraussetzers - unterschritten, stürzt das Flugzeug ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Tote nach Chemie-Explosion in China
Am Tag nach dem Explosionsunglück in China wird das ganze Ausmaß deutlich: Neben Dutzenden Todesopfern gibt es Hunderte Verletzte. Die verantwortliche Firma hat schon …
Dutzende Tote nach Chemie-Explosion in China
Rebecca vermisst: Schwager wieder frei - Staatsanwaltschaft äußert düsteren Verdacht
Noch immer fehlt von Rebecca Reusch aus Berlin jede Spur. Während die Suchaktion am Freitag erneut eingestellt wurde, deutet sich nun jedoch eine Wende in dem …
Rebecca vermisst: Schwager wieder frei - Staatsanwaltschaft äußert düsteren Verdacht
Blaukorn auf Kinderspielplatz ausgelegt: Jetzt meldet sich der Täter beim Bürgermeister
Weil auf dem Kinderspielplatz in Neu-Bamberg potenziell gesundheitsgefährdender Blaukorn gefunden wurde, ist das Areal gesperrt. Jetzt meldet sich der Täter im Rathaus.
Blaukorn auf Kinderspielplatz ausgelegt: Jetzt meldet sich der Täter beim Bürgermeister
Bluttat in Basel: Junge (7) auf Schulweg erstochen - Verdächtige 75-Jährige womöglich schuldunfähig
Unbegreifliche Tat in Basel: Ein siebenjähriger Junge wurde auf offener Straße getötet. Unter Tatverdacht ist eine Frau, die laut Polizei womöglich schuldunfähig ist.
Bluttat in Basel: Junge (7) auf Schulweg erstochen - Verdächtige 75-Jährige womöglich schuldunfähig

Kommentare