+
Der Löwe Cecil war der Star des Hwange-Nationalparks. Vor zwei Jahren wurde er von einem Trophäenjäger erschossen.

Traurige Trophäe

Großwildjäger knallen Sohn von Löwen Cecil ab

Der Tod von dem berühmten Löwe Cecil erschütterte vor zwei Jahren die Welt. Nun ist sein ältester Sohn Xanda erschossen worden.   

Harare - Ein Sohn des vor zwei Jahren in Simbabwe getöteten Löwen Cecil ist von Großwildjägern erschossen worden. Der sechs Jahre alte Xanda sei während einer Trophäenjagd in dem Land im südlichen Afrika getötet worden, hieß es auf einer Facebookseite einer Gruppe, die sich für den Schutz von Löwen einsetzt. 

Der Safarianbieter Richard Cooke, der die Jagd für einen unbekannten Jäger organisiert hatte, bestätigte am Freitag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur den Tod des Tiers. „Die Jagd war legal“, sagte er.

Vor zwei Jahren wurde der landesweit wegen seiner schwarzen Mähne bekannte Löwe Cecil außerhalb des Hwange-Nationalparks im Westen des südafrikanischen Landes von einem US-Großwildjäger erschossen. Berichten zufolge hatte der Jäger Walter Palmer umgerechnet rund 45.000 Euro für die Jagd bezahlt. 

Der Tod des Tiers sorgte weltweit für Aufsehen. Der US-Jäger wurde zum Gejagten, wie Merkur.de* berichtete. Simbabwe zufolge war die Jagd legal und das Land eröffnete kein Gerichtsverfahren gegen Palmer. Nach der Tötung des bekannten Löwen „Cecil“ in Simbabwe zog das Land drastische Konsequenzen.

Warum gibt es noch eine Löwenjagd?

Die Tierschutzorganisation Pro Wildlife verurteilt die Löwenjagd als „sinnlos“. Demnach wurden die Löwenbestände in Afrika in den vergangenen 21 Jahren durch den Verlust von Habitaten, Konflikten mit Farmern und Trophäenjagden fast um die Hälfte dezimiert, auf 20.000 Tiere. Deutschland ist der Organisation zufolge gemeinsam mit Spanien nach den USA der größte Importeur von Jagdtrophäen bedrohter Arten.

In einem Interview rechtfertigt Zahnarzt Walter Palmer, laut Merkur.de* den Tod des Löwen Cecils bei einer Jagd - und geht auf Tierschützer los.

dpa

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“ bringt Orkanböen - Bahn warnt ihre Fahrgäste
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Die Berliner Polizei fahndet mit Selfie-Fotos nach einem Einbrecher. Die Bilder konnten die Ermittler von einem bei dem Einbruch gestohlenen Handy herunterladen.
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Bei einem Doppel-Selbstmordanschlag auf einem belebten Markt im nigerianischen Maiduguri im Nordosten des Landes sind am Mittwoch mindestens zehn Menschen getötet worden.
Mindestens zehn Tote bei Doppel-Selbstmordanschlag in Nigeria
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  
Die Polizei auf Rügen hat nach der Vergewaltigung einer Urlauberin aus Sachsen zu einer drastischen Maßnahme gegriffen.
Frau auf Rückweg vom Strand vergewaltigt: Polizei greift zu drastischem Mittel  

Kommentare