Skurrile Internet-Angebote

Welche Doktortitel jetzt tabu sind

Berlin - Ein Gericht macht Schluss mit den verrückten Doktortiteln aus dem Internet, wie sie das Portal Groupon angeboten hat. Diese irren Auszeichnungen sind ab sofort tabu:

Adelig oder ein Doktor zu sein war bis zuletzt ganz einfach und nicht mal teuer,

wie unser Portal berichtet hat

. Den kirchlichen Ehrendoktor der Miami Life Development Church gab es bei Groupon neulich für 39 Euro, und das war noch der seriöseste aller Titel. Doch damit ist jetzt Schluss.

Das Internetportal Groupon darf nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin keine Gutscheine mehr für akademische Fantasietitel anbieten. Wie das Gericht am Montag mitteilte, hatte das Schnäppchen-Portal Ehrendoktor- und Professorentitel zu Fachgebieten wie „Exorcism“, „Immortality“ und „Ufology“ über das Internet vertrieben.

Auf den ersten Blick sei nicht erkennbar, dass es sich um „Scherzartikel“ handle, begründete ein Gerichtssprecher das Urteil. So könne „Psychic Sciences“ leicht mit „Psychologie“ verwechselt werden, hieß es weiter. Groupon beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 10 000 Mitarbeiter in 45 Ländern.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher eröffnet Feuer in mexikanischer Schule
Monterrey - In einer Schule im Norden von Mexiko hat ein 15-jähriger Schüler das Feuer eröffnet. Genauere Hintergründe zu der Tat sind bislang nicht bekannt.
Jugendlicher eröffnet Feuer in mexikanischer Schule
Mord in Krefeld - Zehn Verdächtige festgenommen
Krefeld - Drei Monate nach dem Mord an einem Rentner in Krefeld hat die Polizei zehn Verdächtige festgenommen.
Mord in Krefeld - Zehn Verdächtige festgenommen
Erntehelfer schuftet sich zu Tode - Landwirt angeklagt
Freiburg - Beim Stapeln schwerer Heuballen im Hochsommer klagte er über gesundheitliche Probleme, doch der Landwirt gönnte dem rumänischen Erntehelfer keine Pause. Jetzt …
Erntehelfer schuftet sich zu Tode - Landwirt angeklagt
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher
München - Während des US-Wahlkampfes ließ Donald Trump gerne mal den einen oder anderen unfeinen Ausdruck fallen. Das könnte ein Grund für seinen Sieg gewesen sein. …
Studie: Wer viel flucht, ist ehrlicher

Kommentare