Dutzende waren eingeschlossen

Grubenbrand in Südafrika: Alle Bergleute gerettet

Johannesburg - Nach einem Brand in einem Goldbergwerk in Südafrika waren Dutzende Bergleute eingeschlossen. Nun wurden auch die letzten ausharrenden 18 Kumpel gerettet.

Nach einem Brand in einem südafrikanischen Goldbergwerk haben Rettungskräfte alle 486 eingeschlossenen Bergleute sicher an die Oberfläche gebracht. Das berichtete am Sonntagabend das südafrikanische Nachrichtenportal „News24“ unter Berufung auf den Betreiber des Kusasalethu-Bergwerks, Harmony Gold Mining. Zuletzt hatten noch 18 Bergleute in 2,3 Kilometern Tiefe ausharren müssen, sie wurden gegen 21 Uhr (Ortszeit) nach gut elf Stunden aus dem Schacht im Nordosten des Landes geholt.

Sechs spezialisierte Rettungsteams waren laut dem Unternehmen im Einsatz. Es habe nach ersten Berichten keine Verletzten gegeben, was der schnellen und sicheren Arbeit der Rettungskräfte zu verdanken sei, wurde Sprecherin Pam McLeod zitiert.

Die Firmenleitung erklärte, der Brand sei am Vormittag bei Wartungsarbeiten an einer Belüftungsanlage in 2300 Metern Tiefe ausgebrochen. Bis zum Abend habe die Grubenwehr das Feuer eindämmen können. Alle übrigen Arbeiten in dem Bergwerk seien vorläufig eingestellt worden.

In dem Bergwerk sind rund 6000 Menschen beschäftigt. Harmony bezeichnet sich selbst als den drittgrößten Goldförderer des Landes und den elftgrößten der Welt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Nun stehen die mutmaßlichen Raser vor …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht

Kommentare