+
Ein Foto von der Rettungsaktion.

Wassereinbruch aus Nachbarstollen

Grubenunglück in der Türkei: Ursache geklärt

Ermenek - Die Überflutung einer Kohlegrube im südtürkischen Ermenek ist ersten Ermittlungen zufolge auf einen Wassereinbruch aus einem stillgelegten Nachbarstollen zurückzuführen.

Das "über Jahre angesammelte Wasser in einem früheren Stollen" sei plötzlich über die 34 Kumpel hereingebrochen, von denen noch immer 18 vermisst werden, sagte der Staatsanwalt von Ermenek am Montag unter Berufung auf einen vorläufigen Expertenbericht. Eine detaillierte Ursachenforschung sei aber erst nach der Bergung aller Opfer möglich, sagte der Staatsanwalt weiter.

Die Tragödie hatte sich vor einer Woche zugetragen. Die Bergungsarbeiten dauerten den siebten Tag in Folge an. Dabei gelingt es nur langsam, Wasser und Schlamm aus dem Stollen abzupumpen. Wie Energieminister Taner Yildiz vor Journalisten sagte, wird die Arbeit durch Gase erschwert. "Wir haben gestern den überschwemmten Stollen erkundet, ohne einen unserer Kumpel anzutreffen", sagte Yildiz am Montag. Demnach ist die Chance gering, die in mehr als 300 Metern Tiefe vermissten Bergarbeiter lebend zu bergen.

Im Mai waren bei einem schweren Grubenunglück im westtürkischen Soma 301 Bergleute ums Leben gekommen. Das Minenunglück in Ermenek hat die seit damals schwelende Debatte über mangelnde Sicherheit im türkischen Bergbau neu entfacht.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordverdächtiger tötet auf Flucht zwei Polizisten
Müllrose - Ein junger Mann soll in Brandenburg seine Oma getötet haben. Er ergriff die Flucht - und überfuhr dabei zwei Polizisten. Mittlerweile konnte er gefasst werden.
Mordverdächtiger tötet auf Flucht zwei Polizisten
„Fall Lisa“: Russlanddeutsches Mädchen (13) missbraucht?
Berlin - Der Fall des russlanddeutsches Mädchens, das eine Vergewaltigung erfunden und damit international Wellen geschlagen hatte, kommt vor Gericht.
„Fall Lisa“: Russlanddeutsches Mädchen (13) missbraucht?
Zwei Polizisten von Mordverdächtigem überfahren und getötet
Nach dem Fund einer getöteten Frau im brandenburgischen Müllrose gerät der Enkel unter Tatverdacht. Die Großfahndung nach dem 24-Jährigen endet tragisch - zwei …
Zwei Polizisten von Mordverdächtigem überfahren und getötet
Prozess um Baby im Koffer: Fünf Jahre für Mutter gefordert
Hannover (dpa) - Nach dem Fund eines Babys in einem vollgestopften Koffer hat die Staatsanwaltschaft fünf Jahre Gefängnis für die Mutter gefordert. Sie habe sich …
Prozess um Baby im Koffer: Fünf Jahre für Mutter gefordert

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare