+
Ein Rettungsfahrzeug am 1. Oktober 2013 vor der Kali-Grube.

Ermittlungen eingestellt

Grubenunglück in Unterbreizbach: Keiner ist schuld

Unterbreizbach - Rund 15 Monate nach dem Gasausbruch mit drei Toten in der Kali-Grube im thüringischen Unterbreizbach hat die Staatsanwaltschaft das Ermittlungsverfahren eingestellt.

Es sei keinem der Verantwortlichen ein strafrechtlich relevantes Verschulden nachzuweisen, erklärte Oberstaatsanwalt Jochen Grundler von der Staatsanwaltschaft Meiningen am Montag. „Insbesondere war es für keinen der Verantwortlichen vorhersehbar, dass es zu einer Gasfreisetzung dieses Ausmaßes und dieser Intensität kommen würde.“

Drei Bergleute im Alter von 24, 50 und 56 Jahren waren am 1. Oktober 2013 in 700 Metern Tiefe erstickt. Die Kali-Förderung in Unterbreizbach läuft nach früheren Angaben der K+S Kali GmbH in Kassel seit Anfang April wieder im vollen Umfang.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sexy Model spielt mit Baby-Löwen - und bereut es sofort
Eine schöne Frau spielt mit einem Baby-Löwen und muss schnell feststellen, dass das vielleicht keine gute Idee war. 
Sexy Model spielt mit Baby-Löwen - und bereut es sofort
Lotto am Samstag 24.06.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 24.06.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen.
Lotto am Samstag 24.06.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Eltern geschockt: Modekette verkauft Badeanzug mit barbusiger Arielle
Eine Modekette produzierte Badeanzüge für Kinder mit der beliebten Meerjungfrau Arielle als Motiv. Doch auf den Kinderklamotten waren die blanken Brüste von Arielle zu …
Eltern geschockt: Modekette verkauft Badeanzug mit barbusiger Arielle
Monster-Schnecke gefilmt: Sind diese Aufnahmen echt?
Gerade läuft es vielen Menschen kalt den Rücken herunter: Im Netz sorgt ein Video einer riesigen Schnecke für Gänsehaut und Angstzustände. 
Monster-Schnecke gefilmt: Sind diese Aufnahmen echt?

Kommentare