+
Das Kraftwerk Sendai in der Provinz Kagoshima. Foto: Kyushi Electric Power Company

Grünes Licht für Reaktor-Neustart in Japan

Tokio (dpa) - In Japan hat der zuständige Provinzgouverneur trotz Protesten aus der Bevölkerung dem Wiederanfahren von zwei Atomreaktoren des Kraftwerks Sendai zugestimmt. Damit ist der Weg für den Neustart des Atomkraftwerks in der Provinz Kagoshima im Süden Japans frei.

Es wäre der erste Atommeiler, der nach dem Atomunglück von Fukushima wieder Strom liefern würde. Die Entscheidung sei unvermeidlich gewesen, sagte Gouverneur Yuichiro Ito. Das Regionalparlament hatte seine Zustimmung bereits gegeben.

Japan hatte nach der Atomkatastrophe in Fukushima im März 2011 alle 48 Reaktoren vom Netz genommen. Voraussichtlich wird das Kraftwerk Sendai seinen Betrieb zu Beginn des kommenden Jahres aufnehmen. Der Atommeiler liegt in der Nähe eines aktiven Vulkans. Die Atomaufsicht hatte das Wiederanfahren im Juli genehmigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare