+
In den USA wurden Grundschüler jeden Tag in eine Bar geschickt. Dort bekamen sie ihr Mittagessen.

Grundschüler müssen täglich in die Bar gehen

La Pointe - Man stelle sich vor: Neben Männern, die ihre Drinks am Tresen kippen, bekommen Grundschüler jeden Tag ihr Mittagessen. Das gibt's in den USA - und die Schule schickt die Kinder in die Bar. Jetzt gibt's Ärger.

Normalerweise gehen Grundschüler in der Mittagspause in die Kantine ohne die Schul-Mensa. Nicht so in La Pointe (US-Staat Wisconsin). Die Kinder der örtlichen Grundschule wurden jeden Tag ins Wirtshaus "Bell Street Tavern" geschickt. Dort genehmigten die Erwachsenen sich ihre Drinks und genossen ihr(e) Bierchen. Zwischen Billard-Tischen und Dartscheiben bekamen die Kinder ihr Mittagessen serviert.

Das hat einigen Eltern laut der US-Nachrichtenseite bnd.com gar nicht gepasst. Als sie herausbekamen, dass die Kinder täglich in die Kneipe gehen, beschwerten sie sich bei der Schulaufsicht. Sie finden: Neben sich besaufenden Erwachsenen haben Grundschüler nichts verloren.

Aufseherin Linda Kunelius erklärte den Eltern: Die Schule hatte die Vergabe des Mittagessens öffentlich ausgeschrieben. Und die "Bell Street Tavern" hatte mit dem Essenspreis von 5 Dollar pro Menü das niedrigste Angebot vorgelegt und deswegen den Zuschlag bekommen. 

Jetzt wurde eine kurzfristige Lösung gefunden. Die Grundschüler gehen nicht mehr ins Wirtshaus. Dafür liefert die Bar jeden Tag das Mittagessen in die Schule.

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare