Grundschuldirektor soll Schülerin missbraucht haben

Prag - Ein Grundschuldirektor soll in Tschechien in einem Ort nahe der Grenze zu Sachsen eine Schülerin missbraucht haben. Bei einer Durchsuchung seines Hauses sei entsprechendes Beweismaterial gefunden worden.

In Tschechien soll ein Grundschuldirektor eine 14-jährige Schülerin sexuell missbraucht haben. Die Polizei hat gegen den Mann aus der Gemeinde Libouchec an der Grenze zu Sachsen ein Strafverfahren eingeleitet, zitierten Lokalmedien am Samstag eine Polizeisprecherin. Dem Mann drohten bis zu zehn Jahre Haft. Bei einer Durchsuchung seines Hauses sei Beweismaterial gefunden worden. Nach der Auswertung werde entschieden, ob er zunächst wieder auf freie Fuß komme oder verhaftet werde, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Wenn Autos erst einmal vollautomatisch fahren, scheidet der Mensch als Unfallursache aus, hoffen Optimisten. Doch solange der Fahrer beim teilautomatisierten Fahren hin …
Forscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens
Reden über den Tod: Schule öffnet nach Bluttat wieder
Wie konnte es dazu kommen, dass ein 14-Jähriger an einer Schule in Lünen durch die Hand eines Mitschülers zu Tode kam? Während eine Mordkommission die Hintergründe …
Reden über den Tod: Schule öffnet nach Bluttat wieder
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky-Darsteller ist tot 
Der Darsteller von Teletubbie Tinky Winky, Simon Shelton, ist tot. Das berichtete der britische Fernsehsender BBC am Dienstag unter Berufung auf seinen Sohn.
Teletubbies-Drama: Tinky-Winky-Darsteller ist tot 
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll
In Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt, in denen schwer kranke Patienten mit dem gefährlichen Hefepilz Candida auris infiziert sind.
Bedrohliche Hefe-Pilz-Erkrankung breitet sich in Deutschland aus - und keiner weiß, wie man sie aufhalten soll

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion