+
Nach der Grupppenvergewaltigung forderten Demonstranten in New Delhi die Todesstrafe für die Täter.

Gruppenvergewaltigung: Urteil erneut verschoben

Neu Delhi - Wieder warteten Angehörige des Opfers und viele Inder auf das erste Urteil im Vergewaltigungsfall vom Dezember. Doch das Gericht verschiebt die Entscheidung zum zweiten Mal.

Das Urteil gegen einen der mutmaßlichen Vergewaltiger einer 23 Jahre alten Inderin ist erneut verschoben worden. Die Entscheidung gegen den jungen Mann solle nun am 5. August fallen, sagte Verteidiger Rajesh Tiwari am Donnerstag in Neu Delhi. Der Grund ist laut indischen Medien ein Antrag vor dem Obersten Gerichtshof, den Begriff Jugendlicher neu zu interpretieren.

Es geht um den Fall des jungen Mannes, der zum Tatzeitpunkt 17 Jahre alt war, und der deswegen vor einem Jugendgericht steht. Ein zweiter Prozess gegen vier volljährige Verdächtige dauert noch an, das Urteil wird ebenfalls Anfang August erwartet. Ein weiterer mutmaßlicher Täter wurde erhängt in seiner Zelle gefunden. Zusammen sollen sie im Dezember die Studentin in einem Bus entführt, vergewaltigt und ermordet haben.

Während den erwachsenen Verdächtigen die Todesstrafe droht, muss der jüngste der Gruppe höchstens drei Jahre in eine Besserungsanstalt. Das hatte in Indien Aufregung und Proteste ausgelöst. Viele Demonstranten forderten im Dezember, alle Vergewaltiger sollten an den Strang.

Nun liegt deswegen eine Petition beim höchsten Gericht. Demnach sollten nicht alle Unter-18-Jährigen automatisch unter das Jugendstrafrecht fallen, sondern das Gericht solle je nach Reife der jungen Männer und Frauen entscheiden. Es gehe nicht um ein neues Gesetz, sondern um eine neue Lesart des bestehenden Jugendgesetzes, sagte Antragsteller Subramanian Swamy der Nachrichtenagentur dpa. Eine höchstrichterliche Entscheidung hätte auch Auswirkungen auf den Prozess gegen den jugendlichen Verdächtigen der Gruppenvergewaltigung vom 16. Dezember.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare