Schülerin brutal überfallen

Unfassbare "Strafe" nach Gruppenvergewaltigung

Nairobi - Diese Bestrafung macht einfach nur fassungslos: Nach einer brutalen Vergewaltigung an einer Schülerin in Kenia ließ sich die Polizei etwas "ganz besonderes" einfallen.

Sie sollen eine Schülerin brutal vergewaltigt haben - und mussten zur Strafe den Rasen vor der Polizeiwache mähen: Aus Empörung über die "schändliche" Reaktion der Polizei auf das Verbrechen von sechs Männern haben bis zum Montag mehr als eine Millionen Kenianer eine Petition an die Justiz des Landes unterschrieben, wie die Kampagnengruppe Avaaz mitteilte.

"Vergewaltiger nach dem Rasenmähen ziehen zu lassen - das ist die schlimmste Bestrafung für Vergewaltigung, die es in der Welt gibt", sagte Nebila Abdulmelik, die die Petition ins Rollen brachte. "Das ist ein absolutes Versagen des ganzen Systems." Die Polizei hat wegen des öffentlichen Drucks zwar nach eigenen Angaben nun ermittelt. Doch die Festnahme der mutmaßlichen Täter müsste die Staatsanwaltschaft erst anordnen, erklärte ein Polizeisprecher.

Sechs Männer sollen das 16 Jahre alte Mädchen im Juni überfallen, vergewaltigt und anschließend in einen Abwassergraben geworfen haben. Wie die Zeitung Daily Nation berichtete, erlitt das Mädchen innere Verletzungen und eine Rückgratsverletzung und sitzt deswegen im Rollstuhl. Der Zeitung zufolge erkannte sie drei ihrer Vergewaltiger. Diese wurden demnach von Dorfbewohnern zur Polizei gebracht. Sie mussten aber nur das Gras vor dem Kommissariat mähen, dann durften sie nach Hause gehen, wie verschiedene Medien berichteten.

Das Opfer sagte der Daily Nation: "Mein Wunsch ist es, dass mir Gerechtigkeit widerfährt. Ich will, dass die Angreifer festgenommen und bestraft werden."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare