+
Einer der Angeklagten kommt in den Gerichtssaal.

Schülerinnen ins Auto gelockt

Gruppenvergewaltigung in Essen: Täter kommen ins Gefängnis

Sie haben Schülerinnen in Autos gelockt und anschließend vergewaltigt. Jetzt hat das Essener Landgericht die fünf jungen Täter zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Essen - Nach einer Serie von Gruppenvergewaltigungen an Schülerinnen im Ruhrgebiet hat das Landgericht Essen fünf junge Männer verurteilt. Sie bekamen Haftstrafen zwischen drei Jahren und neun Monaten sowie sechs Jahren und drei Monaten, einige von ihnen wurden nach Jugendstrafrecht verurteilt.

Die Angeklagten haben laut Urteil zwischen 2016 und 2018 Schülerinnen unter einem Vorwand in ein Auto gelockt und anschließend an einsamen Orten vergewaltigt. Einige der insgesamt sechs Opfer waren zur Tatzeit erst 16 Jahre alt. Im Urteil des Essener Landgerichts war von "scheußlichen Taten" die Rede.

Der Staatsanwaltschaft zufolge hatten die Angeklagten die Schutzlosigkeit der Schülerinnen in "perfider Art und Weise" ausgenutzt. Drei der Angeklagten hatten in dem Prozess Geständnisse abgelegt.

Die fünf jungen Deutschen zwischen 17 und 24 Jahren, die aus Essen, Gelsenkirchen und Wuppertal kommen, hatten sich demnach in einer Chatgruppe zusammengeschlossen und sich dort über Schülerinnen ausgetauscht und Verabredungen getroffen. In der Regel soll sich jeweils einer der Täter einzeln mit einem Mädchen verabredet haben, die anderen seien hinzugekommen. Angeklagt waren sieben Fälle der Vergewaltigung. Die Dunkelziffer könnte laut den Ermittlern allerdings noch wesentlich größer sein.

Die Zeugenvernehmungen vor Gericht fanden wie das Plädoyer der Staatsanwaltschaft unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

dpa

Lesen Sie auch: Die Polizei fahndet jetzt öffentlich nach zwei Männern, denen vorgeworfen wird, Anfang Oktober eine junge Frau nach einem Jahrmarkt-Besuch vergewaltigt zu haben.

Leider sind Gruppenvergewaltigungen wie diese keine Einzelfälle. Mitte Oktober soll eine 18-Jährige in Freiburg von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Jetzt verstärkt die örtliche Polizei die Sicherheitsvorkehrungen. 

Auch in München ereignete sich Anfang des Monats ein ähnliche Vorfall. Ein Mannschubste eine 19-Jährige in einem Park in ein Gebüsch, um sie zu vergewaltigen. Davon berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Tote bei Unwetter in Frankreich
In Teilen Südwestfrankreichs herrscht weiter Unwettergefahr. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben. Mehrere Tausend Haushalte waren am Sonntag ohne Strom.
Zwei Tote bei Unwetter in Frankreich
Nach amtlicher Wetter-Warnung: Kachelmann schlägt Alarm und teilt Gefahren-Karte mit „rotem x“
Das Wetter im Dezember 2019 ist für Winterfans noch etwas enttäuschend, aber das ändert sich. Sturmtief Siro sorgt für Schnee. Es wird verdammt glatt. Die aktuelle …
Nach amtlicher Wetter-Warnung: Kachelmann schlägt Alarm und teilt Gefahren-Karte mit „rotem x“
Orkanartiger Sturm zieht über Deutschland - Amtliche Warnung für fast ganzes Land
Winterwunderland oder Sonnenschein? Zunächst einmal haben Deutschland orkanartige Sturmböen im Griff. Alle Infos im Wetter-Ticker. 
Orkanartiger Sturm zieht über Deutschland - Amtliche Warnung für fast ganzes Land
Einmalige Videoaufnahmen: Krake will Adler ertränken - doch dann bekommt er Hilfe
Ein seltenes Naturspektakel erlebten Fischer an der Westküste Kanadas am Montag. Ein Krake versuchte, einen Adler zu ertränken. Doch der Vogel erhielt Hilfe.
Einmalige Videoaufnahmen: Krake will Adler ertränken - doch dann bekommt er Hilfe

Kommentare