+
Polizisten haben sich vor dem Gerichtskomplex in Neu Delhi versammelt.

Gruppenvergewaltigung in Indien

Vergewaltigungs-Prozess: Journalisten zugelassen

Neu Delhi - Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung einer Studentin hat das Gericht nun doch Journalisten zugelassen. Somit sind die Verteidiger nicht mehr die einzigen Stimmen aus dem Gerichtssaal.

Ein höheres Gericht habe am Freitag in Neu Delhi angeordnet, dass das Schnellgericht Medienvertreter im Gerichtssaal zulassen müsse, berichtete die Nachrichtenagentur IANS.

Bislang waren Journalisten auf die Aussagen der Verteidiger angewiesen. Die Anordnung besagt demnach, dass jeweils ein Reporter der nationalen Medienhäuser zugelassen wird.

Die Gruppenvergewaltigung einer Studentin am 16. Dezember hatte in Indien eine Welle der Entrüstung ausgelöst und auch international für Aufsehen gesorgt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausfall von IT-System: Erhebliche Verspätungen bei British Airways
Ein Ausfall des IT-Systems hat bei Großbritanniens größter Fluggesellschaft British Airways erhebliche Verspätungen verursacht.
Ausfall von IT-System: Erhebliche Verspätungen bei British Airways
Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!
Schluss mit den halben Sachen: Am Sonntag hält der Hochsommer in Deutschland Einzug - und im Süden könnte er bis Pfingsten bleiben! Es drohen aber auch Unwetter.
Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!
Psychiatrie-Gefangener nach Geiselnahme und Flucht gefasst
Der Strafgefangene soll bei der Flucht aus der Psychiatrie eine Geisel genommen und ihr ein Stück Ohrläppchen abgeschnitten haben. Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung …
Psychiatrie-Gefangener nach Geiselnahme und Flucht gefasst
Skurril! Feuerwehr rettet 500 Kilo schweren Hengst aus Graben
Skurril! In Hamburg-Altengamme ist der Feuerwehr die Rettung eines 500 Kilo schweren Pferdes gelungen. Der Hengst war in einen Graben gerutscht und hatte sich aus …
Skurril! Feuerwehr rettet 500 Kilo schweren Hengst aus Graben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion