+
Der geschnitzte Kürbis - typisches Markenzeichen von Halloween. Foto: Leszek Szymanski

Grusel-Fest Halloween wird gefeiert

Berlin (dpa) - Grinsende Kürbis-Fratzen und gruselige Kostüme: Heute wird Halloween gefeiert. Der Brauch, den ursprünglich die Iren in die USA brachten, zelebrieren mittlerweile Menschen in vielen Ländern der Welt.

Stets am 31. Oktober, dem Abend vor Allerheiligen, rennen verkleidete Kinder von Haustür zu Haustür. Sie betteln um "Süßes oder Saures". Auch Streiche sind an diesem Tag erlaubt: Rasierschaum an der Türklinke oder Konfetti auf der Fußmatte. Auch zu zahlreichen Halloween-Festen wird eingeladen.

Seitens der Kirchen gibt es Kritik an dem Spuk. Katholiken fürchten, dass das Totengedenken an Allerheiligen und Allerseelen der Spaßkultur zum Opfer fallen könnte. Und Protestanten sehen ihren Reformationstag in Gefahr. Auch die Polizei hat an diesem Tag reichlich zu tun. Hinter einigen Halloween-Scherzen wie Häuser mit Eiern bewerfen oder Autos beschmieren verbergen sich oft Straftatbestände wie Sachbeschädigung.

Im US-Bundesstaat Colorado haben Behörden vor Halloween vor Marihuana in Süßigkeiten gewarnt. Eltern sollten die eingesammelten Süßigkeiten ihrer Kinder genau überprüfen, warnte die Polizei laut einem Bericht der "New York Times".

Da man den Süßigkeiten ihren Marihuana-Gehalt nicht ansehe, sollten sie im Zweifel lieber entsorgt werden.

"Es gibt keine Möglichkeit, die Süßigkeiten rein vom Aussehen her auseinanderzuhalten. Selbst Experten können das nicht", warnte Patrick Johnson, Besitzer eines Ladens für Cannabis-Produkte, in einem Aufklärungsvideo der Polizei Denver. Manche "berauschende" Gummibären, Lollis und Schokoladentafeln sehen den kindgerechten Pendants zum Verwechseln ähnlich, sobald sie der Packung entnommen wurden.

Colorado ist neben Washington der einzige US-Bundesstaat, in dem der Verkauf der Droge erlaubt ist. Seit Januar wird eine ganze Reihe von Marihuana-Produkten in speziellen Läden angeboten - darunter auch zahlreiche mit dem Stoff versetzte Süßigkeiten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Das Amtsgericht Gießen hatte die Medizinerin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten hatte.
Urteil gegen Ärztin hat wohl keine Auswirkung auf Zulassung
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit ausgelöst
Zwei Männer streiten sich in London auf dem Bahnsteig einer U-Bahn und lösen mit ihren wohl hitzigen Worten eine Massenpanik aus. Dann sorgen Berichte über Schüsse für …
Massenpanik in Londoner U-Bahn wohl durch Streit ausgelöst
Lotto am Samstag: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen im Live-Stream
Lotto am Samstag vom 25.11.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Vier Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag: So sehen Sie die Ziehung der Lottozahlen im Live-Stream
Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Zwei Männer streiten sich in London auf dem Bahnsteig einer U-Bahn und lösen mit ihren wohl hitzigen Worten eine Massenpanik aus. Dann sorgen Berichte über Schüsse für …
Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung

Kommentare