+
Angler haben im Bauch eines Welses eine skelettierte Hand gefunden.

Verfressener Fisch

Grusel-Fund in einem Wels - Kripo ermittelt

Jessen/Dessau-Roßlau - Welse sind Raubfische und bei ihrem Speiseplan alles andere als wählerisch. Doch was Angler im Bauch eines solchen Wasserbewohners entdeckt haben, ist gruselig.

Im Bauch eines Welses haben Angler in Sachsen-Anhalt eine skelettierte Hand gefunden. Die beiden Männer zogen den mehr als 1,60 Meter langen und rund 30 Kilogramm schweren Raubfisch in der Nacht zu Sonntag aus der Elbe, wie ein Polizeisprecher in Dessau-Roßlau am Montag sagte. Als sie ihn am Morgen zerlegen wollten, sei die Hand zum Vorschein gekommen. Über den Fund in Schützberg hatte am Sonntag die „Mitteldeutsche Zeitung“ (online) berichtet.

Wie beim Auffinden von Leichenteilen üblich, ermittele nun die Kriminalpolizei zur Todesursache, sagte der Sprecher am Montag. Zunächst müssten sich aber Rechtsmediziner mit dem Körperteil befassen. Fragen gebe es viele. Stammt die Hand von einem Mann oder einer Frau? Wie alt ist sie? Und wie kam sie in den Bauch des Fisches? „Das dauert vermutlich ein paar Wochen“, sagte der Sprecher. Erst wenn das geklärt sei, könnten Vermisstenfälle geprüft werden. Den Anglern gehe es gut. Sie hätten nach der Entdeckung nicht betreut werden müssen, hieß es.

Flusswelse sind Europas größte reine Süßwasserfische. Sie jagen vorwiegend in der Dämmerung und in der Nacht. Sie fressen tote und lebende Fische, aber auch hin und wieder kleine Säugetiere und Vögel. Der Landesanglerverband schloss aus, dass der Wels einem Menschen die Hand abgebissen hat. „Der hat doch gar keine Schneiden“, sagte Geschäftsführer Axel Ritzmann, und spricht dabei auf die Zähne des Fisches an. Welse haben eine Art verhärtetes Maul mit kleinen Raspeln.

Erinnerungen an "Killerwels Kuno"

Und trotzdem: Welse machen immer wieder Schlagzeilen. Der wohl bekannteste war „Killerwels Kuno“, der im Herbst 2001 in einem Mönchengladbacher Weiher einen Dackelwelpen verschlungen haben soll. Aufgeklärt werden konnte die Sache nie, da der Besitzer des angeblich gefressenen Hundes sich nicht gemeldet hat. „Kuno“ soll 2003 getötet worden sein und wird seit 2005 ausgestopft in einem Museum präsentiert. Von dem vermeintlich verschlungenen Dackel fehlt jede Spur.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer
Berlin (dpa) - Der größte Teil unbezahlter Hausarbeit, Kinderbetreuung und Angehörigen-Pflege wird in Deutschland weiterhin von Frauen geleistet. Das bestätigt eine …
Frauen leisten 60 Prozent mehr unbezahlte Arbeit als Männer
32-Jähriger aus Syke soll seine Ehefrau ermordet haben
Syke - Ein 32-Jähriger hat offenbar seine Ehefrau zu Tode gewürgt. Der Mann stellt sich nach der Tat der Polizei. Die drei Kinder des Paares werden dem Jugendamt …
32-Jähriger aus Syke soll seine Ehefrau ermordet haben
21-Jährige stürzt von Kreidefelsen in den Tod
Jasmund - Einer jungen Frau ist offenbar ihre Unachtsamkeit beim Fotografieren zum Verhängnis geworden. Die 21-Jährige stürzt auf Rügen von einem Kreidefelsen und …
21-Jährige stürzt von Kreidefelsen in den Tod
Polizei stoppt Zwölfjährigen am Steuer auf Tour durch australisches Outback
Sydney - Die Polizei hat im einsamen australischen Outback einen Zwölfjährigen gestoppt, der auf eigene Faust zu einer rund 4000 Kilometer langen Fahrt quer durch den …
Polizei stoppt Zwölfjährigen am Steuer auf Tour durch australisches Outback

Kommentare