Guantánamo-Insasse bleibt 34 weitere Monate in Haft

Washington - Ein Guantánamo-Insasse aus dem Sudan muss nach dem Willen einer Militärjury 34 weitere Monate im Gefangenenlager bleiben. Dabei beteuerte er noch vor zwei Jahren, unschuldig zu sein.

Wie das US-Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte, wurde Nur Uthman Mohammed wegen Unterstützung des Terrorismus zu 14 Jahren Haft verurteilt. Er werde aber wegen seines Schuldeingeständnisses und dem Versprechen, den US-Behörden bei Ermittlungen zu helfen, nach der verkürzten Haftzeit freikommen. Der Verurteilte hatte sich Anfang der Woche schuldig bekannt, in Afghanistan an der Leitung eines Ausbildungslagers für Terroristen beteiligt gewesen zu sein.

Sein Schuldbekenntnis basierte auf einer Absprache zwischen Anklage und Verteidigung, um ein formelles Verfahren zu vermeiden. Vor zwei Jahren hatte Nur Uthman Mohammed noch erklärt, nicht schuldig zu sein. Er sitzt seit August 2002 in Guantánamo in Haft. Ursprünglich drohte ihm lebenslange Haft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Den Haag/Madrid - Ein illegaler Markt, der Konflikte und Terror mitfinanziert: Der weltweite Handel mit geplünderten Kunstwerken ist ein Milliardengeschäft. Jetzt hat …
Codename Pandora: Europol hebt Ring von Kunstschmugglern aus
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Zürich - In Actionfilm-Manier ist ein Schweizer Polizist auf die Motorhaube eines Autos gehechtet, dessen Fahrer ihn offenbar anfahren wollte.
Polizist klammert sich an Motorhaube von Fluchtauto fest
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Posten, Twittern, Texten, Googeln: Viele Autofahrer nutzen das Smartphone auch während der Fahrt. Fachleute wollen die steigende Zahl der Unfälle durch Ablenkung mit …
Höhere Bußen für Smartphones am Steuer?
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Rom (dpa) - Nach dem Lawinenunglück in einem Hotel in Italien stellen sich immer mehr Fragen zu einem möglichen Versagen der Behörden. Es geht unter anderem darum, warum …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen

Kommentare