Polizei entschärft Bombe in Berliner McDonald‘s

Polizei entschärft Bombe in Berliner McDonald‘s

Guantánamo-Insasse bleibt 34 weitere Monate in Haft

Washington - Ein Guantánamo-Insasse aus dem Sudan muss nach dem Willen einer Militärjury 34 weitere Monate im Gefangenenlager bleiben. Dabei beteuerte er noch vor zwei Jahren, unschuldig zu sein.

Wie das US-Verteidigungsministerium am Freitag mitteilte, wurde Nur Uthman Mohammed wegen Unterstützung des Terrorismus zu 14 Jahren Haft verurteilt. Er werde aber wegen seines Schuldeingeständnisses und dem Versprechen, den US-Behörden bei Ermittlungen zu helfen, nach der verkürzten Haftzeit freikommen. Der Verurteilte hatte sich Anfang der Woche schuldig bekannt, in Afghanistan an der Leitung eines Ausbildungslagers für Terroristen beteiligt gewesen zu sein.

Sein Schuldbekenntnis basierte auf einer Absprache zwischen Anklage und Verteidigung, um ein formelles Verfahren zu vermeiden. Vor zwei Jahren hatte Nur Uthman Mohammed noch erklärt, nicht schuldig zu sein. Er sitzt seit August 2002 in Guantánamo in Haft. Ursprünglich drohte ihm lebenslange Haft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die deutsche Sprache hat jetzt auch ein großes Eszett
Mannheim (dpa) - Das Eszett, das "scharfe S", gibt es jetzt auch offiziell als Großbuchstaben. Es sieht aus wie ein Mittelding zwischen dem bisherigen, klein …
Die deutsche Sprache hat jetzt auch ein großes Eszett
Polizei entschärft Bombe in Berliner McDonald‘s
In einem McDonald‘s in Berlin-Kreuzberg wurde eine Gasflasche mit Zündvorrichtung entdeckt. Polizei und Staatsschutz ermitteln nun.
Polizei entschärft Bombe in Berliner McDonald‘s
Abnehm-Bloggerin postet mutige Fotos: Von Instagram abgestraft
Über 150.000 Menschen verfolgen Morgen Bartleys Kampf gegen ihr Übergewicht, den sie mit mutigen Vorher-Nachher-Fotos dokumentiert. Doch nun wurde einer ihrer Posts …
Abnehm-Bloggerin postet mutige Fotos: Von Instagram abgestraft
Jugendliche demolieren Schule: 350.000 Euro Schaden
Pure Zerstörungswut lebten zwei 13 und 15 Jahre alte Jungen im nordrhein-westfälischen Hamm aus. Sie richteten dabei einen enormen Sachschaden an.
Jugendliche demolieren Schule: 350.000 Euro Schaden

Kommentare