+
Héctor Chacón glitt an einem Stahlseil von einer Brücke herab.

70-Jähriger mit spektakulärer Aktion

Video: Dieser Weihnachtsmann kommt von ganz weit oben

Guatemala-Stadt - Für hunderte arme Kinder in Guatemala-Stadt ist der Weihnachtsmann schon einen Tag früher gekommen: Und zwar von weit oben.

Mit Zipfelmütze, rotem Mantel und schwarzen Stiefeln stürzte sich der Feuerwehrmann Héctor Chacón am Mittwoch von der Brücke Las Vacas, glitt am einem Stahlseil zu Boden und verteilte 500 Geschenke unter im Armenviertel Jesús de la Buena Esperanza, Colonia La Paz und Finca El Carmen.

Seit 19 Jahren spielt Chacón schon den Weihnachtsmann. Bald will er den Job an einen seiner Söhne weitergeben, denn er wird im Januar schon 70 Jahre alt. Es sei aber schwer für ihn aufzuhören. Die Kinder fragten ihn immer, ob er nächstes Weihnachten wieder komme und er wolle sie nicht enttäuschen, sagte er der Zeitung „Prensa Libre“.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos zum Sternschnuppen-Regen.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 4 Millionen liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag 21.10.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Wegen möglicher Glassplitter ruft der Mülheimer Lebensmittelhersteller Clama einen Teil seiner Champignons im Glas zurück.
Rückruf bei Aldi - Glassplitter in Champignons
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 7,5-Meter-Turm getötet

Kommentare