Güterzug fährt in Rinderherde

Landscheide - Die Vollbremsung kam zu spät: Ein Güterzug ist in der Nacht zum Donnerstag bei Landscheide im Kreis Steinburg in eine Rinderherde gefahren - mit tragischen Folgen.

Sieben Tiere starben, der Zug sei aber nicht entgleist, teilte die Bundespolizei mit. Warum die etwa 15 Tiere auf die Gleise kommen konnten, war zunächst unklar. Trotz einer Vollbremsung erfasste der Zug die Rinder. Da die Kadaver unter dem Zug verkeilt waren, sei die Bergung schwierig gewesen. Die eingleisige Bahnstrecke Wilster - Brunsbüttel in Schleswig-Holstein musste für dreieinhalb Stunden gesperrt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Sie fühlten sich im Kino belästigt, baten die Männer, mit dem Rauchen aufzuhören - und wurden dann von Ihnen bedroht und angegriffen. So geschehen in Berlin.
Ins Gesicht geschlagen: Raucher greifen Kino-Besucherinnen an
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Seit fünf Jahren fahndet die niedersächsische Polizei bei Facebook. Längst haben andere Polizei-Behörden nachgezogen. Doch ein Cyber-Kriminologe sagt: Die Ermittler …
Digitale Verbrecherjagd: Was Facebook & Co. der Polizei nützen
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Die Radarbeobachtung hat Veränderungen an dem Berghang festgestellt, weshalb die Unglücksstelle evakuiert worden ist.
Gefahr neuer Erdrutsche: Aufräumarbeiten unterbrochen
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart
Der Angriff im U-Bahnhof Hermannstraße im Berliner Stadtteil Neukölln hatte bundesweit Entsetzen und Empörung ausgelöst.
Nach Attacke gegen Frau auf U-Bahn-Treppe: Prozess-Neustart

Kommentare