Gericht hat entschieden

Bundeswehr: "Haar- und Barterlass" rechtmäßig

Berlin - Das Verteidigungsministerium darf seinen Soldaten auch weiterhin vorschreiben, welche Haartracht sie zu tragen haben. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte die Gültigkeit des sogenannten Haar- und Barterlasses.

Männliche Soldaten haben demnach auch keinen Anspruch auf Gleichbehandlung mit Soldatinnen, die ihre Haare auch länger behalten dürfen. (Az: 1 WRB 2.12 und 1 WRB 3.12)

Damit wies das Bundesverwaltungsgericht einen jungen Mann ab, der 2009 den damaligen Grundwehrdienst angetreten hatte. Er hatte 40 Zentimeter lange Haare, die ihm offen auf den Rücken fielen. Im Dienst trug er zunächst einen Pferdeschwanz mit Haaren bis zu den Schulterblättern. Später band er die Haare hoch.

Seine Vorgesetzten verlangten, die Haare soweit zu kürzen, dass die Frisur dem "Haar- und Barterlass" entspricht. Dieser sieht für männliche Soldaten vor, dass Ohren und Augen nicht bedeckt sein und mit aufrechtem Kopf die Haare nicht den Uniform- oder Hemdkragen berühren dürfen.

Der Soldat weigerte sich, seine Haarpracht zu kappen. Seine Beschwerde beim Truppendienstgericht blieb jedoch ohne Erfolg. Auch das Bundesverwaltungsgericht wies den Mann nun ab.

Zur Begründung erklärten die Leipziger Richter, die Bundeswehr sei auf ein einheitliches Auftreten nach außen und einen engen Zusammenhalt nach innen angewiesen. Hierzu trage der "Haar- und Barterlass" bei. Dieser verordne zudem keine "Einheitsfrisur", sondern setze lediglich "äußere Grenzen".

Dieses Ziel rechtfertige auch eine unterschiedliche Behandlung der Geschlechter. Dass Frauen längere Haare tragen dürfen, sei zudem "eine zulässige Maßnahme zur Förderung von Frauen in der Bundeswehr". Der Frauenanteil liege dort erst bei zehn Prozent. Eine Tradition für ein einheitliches Erscheinungsbild der Soldatinnen habe sich noch nicht entwickelt, erklärte das Bundesverwaltungsgericht.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
„Durchfall-Masche“ aufgeflogen: Wie Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes …
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Optikergeschäft „verwüstet“: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare