+
Im Norden der USA, wie hier in Indianapolis, hat der Winter die Menschen fest im Griff.

Endlich soll es wärmer werden

USA haben schlimmste Kälte hinter sich

New York - Die Menschen in den USA haben offenbar die schlimmste Kälte überstanden. Nach einem Dienstag mit historischen Tiefstwerten sagten Meteorologen für Mittwoch erste Erwärmung voraus.

Der nationale Wetterdienst kündigte einen Anstieg der Temperaturen ab Mittwoch an, ohne jedoch Zahlen zu nennen. Für die östlichen zwei Drittel der USA werde mit einer "Erwärmung" gerechnet, hieß es auf der Webseite der Behörde. Die für die extreme Kälte verantwortlichen arktischen Luftmassen würden langsamer. Dennoch bleibe es kalt: Die Temperaturen würden im nördlichen Teil des Mittleren Westens weiter unter dem Durchschnitt liegen.

Ganz Kanada und alle US-Bundesstaaten mit Ausnahme von Hawaii hatten am Dienstag Temperaturen unter dem Gefrierpunkt erreicht - also auch die sonnenverwöhnten Staaten Florida und Kalifornien. 49 US-Städte meldeten einen Kälterekord für einen 7. Januar. Der kälteste Ort der USA war Embarrras im Bundesstaat Minnesota mit minus 37 Grad Celsius. Die gefühlten Temperaturen lagen wegen eisiger Winde weit darunter.

Schneechaos im Nordosten der USA - Bilder

Schneechaos im Nordosten der USA - Bilder

Bei den nördlichen Nachbarn sah es nicht besser aus: In Montréal, Toronto und Ottawa bibberten sogar die kälteerprobten Kanadier angesichts des ungewöhnlich heftigen Temperatursturzes, zu dem Stromausfälle hinzukamen. In den drei Städten waren die Straßen mit schwarzem Eis überzogen: Am Montag hatte es bei ungewöhnlich milden Temperaturen geregnet, bevor der Schlamm während des arktischen Kälteeinbruchs gefror.

Selbst für Polartiere war es am Dienstag zu kalt: Die Eisbärin des Lincoln-Park-Zoos von Chicago wurde in ihre Unterkunft gebracht, weil ihr Fettpolster - anders als bei den Artgenossen in der Wildnis - nicht für die Kälte gewappnet war. In Chicago herrschten am Dienstag minus 14 Grad Celsius, gefühlt waren es minus 28 Grad.

Im südlichen Bundesstaat Kentucky durchkreuzte die Eiseskälte die Flucht eines Straftäters. Der 42-jährige Robert V., der am Sonntag aus dem Gefängnis von Blackburn geflohen war, meldete sich tags darauf bei den Behörden, wie die Polizei mitteilte. Der Ausbrecher habe die Temperaturen von minus 20 Grad Celsius nicht mehr ausgehalten, sagte Polizeisprecherin Sherelle Roberts. Am späten Montagnachmittag sei er an der Rezeption eines Motels in Lexington vorstellig geworden und habe gebeten, die Polizei zu verständigen. Er wurde nach einer medizinischen Beobachtung zurück ins Gefängnis gebracht.

Der Flugverkehr war auch am Mittwoch stark beeinträchtigt. Insgesamt wurden laut der Webseite flightaware.com 551 Flüge gestrichen, 206 weitere verspäteten sich. Seit vergangenem Donnerstag fielen aufgrund von Schneestürmen und der anschließenden Kältewelle rund 18.000 Flüge aus.

Ein gigantischer arktischer Luftwirbel drückte seit Wochenanfang eiskalte Polarluft bis tief in die Südstaaten der USA. Besonders betroffen war der Mittlere Westen der USA mit gefühlten Temperaturen von minus 50 Grad. Mehr ein ein Dutzend Menschen sind durch die Kältewelle bereits ums Leben gekommen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Mit einem Schrecken kamen zahlreiche Badegäste auf Mallorca davon. Der Grund: Ein zwei Meter langer Hai schwamm im seichten Wasser ganz dicht an ihnen vorbei. 
Panik auf Mallorca: Zwei Meter langer Hai am Strand
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Ungewöhnlicher Hai-Alarm vor der Südwestküste Mallorcas. Am Samstag und Sonntag lösten mehrere Sichtungen unter Badegästen Panik aus. Ein Tier wurde gefangen - und …
Hai-Alarm auf Mallorca: Tier gefangen und eingeschläfert
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Kleine, fliegende Insekten sorgen gerade in der Region um Heilbronn für Ärger. In der Dämmerung kommen sie aus ihren Löchern und belästigen die Bürger dort.
Braun, behaart und laut: Dieses Insekt hält Heilbronn in Atem
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60
In London müssen Tausende Menschen wegen Brandschutz-Mängeln ihre Wohnungen verlassen. Darum gibt es viel Ärger. Experten finden immer mehr riskante Hochhäuser im Land.
Zahl brandgefährdeter britischer Hochhäuser steigt auf 60

Kommentare