Hacker geben 20 Gigabyte an Daten preis

Weitere Daten von Seitensprung-Portal veröffentlicht

Toronto - Von dem Seitensprung-Portal Ashley Madison haben Hacker erneut massenhaft entwendete Daten veröffentlicht. Darunter sind auch Regierungs- und Militär-Adressen.

Das Datenpaket sei etwa doppelt so umfangreich wie das am Dienstag veröffentlichte und scheine ebenfalls echt zu sein, erklärte Trusted Sec, ein Unternehmen für Internsicherheit, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag. Es enthalte offenbar alle Geschäfts-E-Mails von Portal-Chef Noel Biderman sowie die Quellcodes für alle Internetseiten, mobile Anwendungen und andere Informationen über Ashley Madison.

Die Medien-Website Motherboard berichtete, das Datenpaket sei etwa 20 Gigabyte groß und damit doppelt so umfangreich wie die am Dienstag veröffentlichten Daten. Auch dieses Mal wurden die Daten im sogenannten Darknet, einem Netz anonymer Untergrundseiten, veröffentlicht, das nicht leicht zugänglich ist.

Das neue Datenpaket war mit einer Botschaft an den Chef des kanadischen Portal-Betreibers Avid Life Media (ALM), Biderman, versehen, der die Echtheit des zuerst veröffentlichten Datenpakets angezweifelt hatte. "Hey Noel, Du kannst jetzt zugeben, dass es echt ist", hieß es darin.

TrustedSec hob hervor, dass die neue Veröffentlichung schwerwiegende Sicherheitsrisiken für Ashley Madison berge. "Mit den komplett vorliegenden Quellcodes sind andere Hackergruppen jetzt in der Lage, neue Schlupflöcher in den Websites von Avid Life zu finden und noch mehr Schaden anzurichten", hieß es in dem Blog der Sicherheitsfirma.

Am Dienstag hatte eine Hackergruppe, die sich Impact Team nennt, die Daten von rund 32 Millionen Nutzern des Seitensprung-Portals ins Darknet gestellt. Die Gruppe hatte die Daten bereits vor mindestens einem Monat gestohlen und mit ihrer Veröffentlichung gedroht, sollte das "Betrüger"-Portal nicht "umgehend und dauerhaft" geschlossen werden. Experten für Internetsicherheit stuften die veröffentlichten Daten, darunter Nutzernamen, Passwörter, die letzten vier Kreditkartennummern, Straßennamen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern, als echt ein.

Auch rund 15.000 Nutzer mit Regierungs- oder Militäradressen sollen betroffen sein. US-Verteidigungsminister Ashton Carter sagte dazu, das Pentagon prüfe, ob Armeeangehörige in dem Portal aktiv gewesen seien. In der US-Armee kann Verhalten wie Ehebruch bestraft werden. "Ich bin darüber auf dem Laufenden - natürlich ist das ein Thema, weil das Verhalten sehr wichtig ist", sagte Carter auf Nachfrage. "Und wir erwarten ein gutes Verhalten von unseren Leuten."

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salz, Zucker und Fett: Fertigprodukte sollen gesünder werden
Was steckt eigentlich in der Quarkspeise? Im Kampf gegen "Dickmacher" will die Regierung Hersteller dazu bewegen, Zutaten zu verändern.
Salz, Zucker und Fett: Fertigprodukte sollen gesünder werden
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Jeder kennt sein Gesicht - und irgendwie auch nicht. Denn aus dem kleinen Jungen auf der Kinderschokoladen-Verpackung ist ein heißer Kerl geworden!
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Einer der Angeklagten bestreitet …
Prozess um Hagener Unfall: Angeklagter bestreitet Rennen
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus

Kommentare