Hackerangriff auf US-Sicherheitsinstitut

London - Hacker haben  offenbar eine große Zahl an E-Mail- und Kreditkartendaten des in den USA ansässigen Sicherheitsinstituts Stratfor gestohlen - zu einem guten Zweck.

Ausgerechnet ein renommiertes US-Beratungsunternehmen für internationale Sicherheitsanalysen ist über Weihnachten einem spektakulären Hackerangriff zum Opfer gefallen.

Anfängliche Berichte, wonach die Internet-Aktivistengruppe Anonymous für den Angriff verantwortlich gewesen sei, bestätigten sich nicht. Die Gruppe wies in einem Pressetext die Verantwortung von sich.

Stattdessen soll die Hackergruppe "Lulzsec" den Angriff gestartet haben. Dabei wurden tausende Kreditkartendaten von Kunden des Unternehmens Stratfor gestohlen, dem enge Kontakte zum US-Geheimdienst CIA nachgesagt werden.

Ziel der Aktion sei es, „mehr als eine Million Dollar“ (770 000 Dollar) als Weihnachtsspenden an gemeinnützige Einrichtungen umzuverteilen. Opfer hätten bereits von nicht genehmigten Überweisungen berichtet.

Stratfor bietet seinen Kunden Analysen zu aktuellen geopolitischen Sicherheitsfragen wie Terrorismus, politische Umwälzungen oder Machtwechsel in einzelnen Ländern.

Die im Internet gezeigte Aufstellung umfasst Finanzinstitute wie die Bank of America, Unternehmen wie den Flugzeugbauer Boeing oder den Computerhersteller Apple und Medien wie den US-Fernsehsender NBC. Auch Regierungs- und Militäreinrichtungen gehören offenbar dazu, darunter die amerikanische Luftwaffe und das US-Justizministerium.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Stratfor bestätigte den Angriff unter anderem aus seiner Seite im sozialen Netzwerk Facebook: „Am 24. Dezember haben Unbefugte personenbezogene Daten und dazugehörige Kreditkartendaten von einigen unserer Kunden offengelegt.“ Ermittlungen seien aufgenommen worden. Der Internetauftritt des Unternehmens mit Sitz in Texas ging auf unbestimmte Zeit vom Netz.

Im Kurznachrichtendienst Twitter und auf verlinkte Internetseiten gaben die Hacker zahlreiche Details zu ihrer Aktion preis. So zeigten Sie einen Screenshot, der belegen soll, dass mit einer der geklauten Kreditkartennummern eine Spende über 494 Dollar an einen Versender von Carepaketen getätigt worden sei. Zudem machten sie sich über die laxe Verschlüsselung der Stratfor-Daten lustig. Die Prüfziffern der Kreditkarten seien zum Beispiel im Klartext gespeichert worden. Auch Passwörter von Nutzern legten die Datendiebe offen.

Den Angaben auf Twitter zufolge habe es sich bei der Attacke auf Stratfor nur um den Beginn einer längeren Angriffsserie auf Server im Internet gehandelt.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen
Wieder krachten viele Bäume auf die Gleise. An mehr als 200 Streckenabschnitten wurden Reparaturen nötig. Erstmals seit 2007 kam der Bahn-Fernverkehr durch Orkantief …
Pro Bahn fordert weniger Bäume neben Gleisen
Abschlussbericht: Schütze von Las Vegas handelte allein
Es war das folgenreichste Verbrechen der jüngeren US-Geschichte. Nun legt die Polizei zum Massaker von Las Vegas ihren vorläufigen Abschlussbericht vor. Mit vielen, …
Abschlussbericht: Schütze von Las Vegas handelte allein
Elf Tote bei Busunglück in der Türkei
Istanbul (dpa) - Bei einem Busunglück in der zentralanatolischen Provinz Eskisehir sind elf Menschen getötet und Dutzende verletzt worden. Der Reisebus sei von der …
Elf Tote bei Busunglück in der Türkei
Starkoch Paul Bocuse ist tot
Paul Bocuse war einer der berühmtesten Starköche der Welt. Nun ist er mit 91 Jahren gestorben.
Starkoch Paul Bocuse ist tot

Kommentare